17°

Mittwoch, 26.06.2019

|

Neue Wakeboardanlage am Kleinen Brombachsee ist eröffnet

Landrat Wägemann: "Einzigartige Attraktion im Seenland" - 10.06.2019 14:34 Uhr

Handschlag auf dem Wasser: Die beiden Geschäftsführer der neuen Wakeboardanlage am Kleinen Brombachsee, Jonas Wörrlein (rechts) und Matthias Bauer, strahlten bei ihrer Eröffnungsrunde mit der Sonne um die Wette. © Erich Neidhardt


Das 1,6-Millionen-Euro-Projekt der beiden Jungunternehmer Jonas Wörrlein (29 Jahre) aus Pleinfeld und Matthias Bauer (32) aus Nürnberg, so wurde in den Grußworten deutlich, ist die neue große Freizeitattraktion im Fränkischen Seeland.

"Man muss voll fokussiert sein und kann den Alltag ganz hinter sich lassen", beschreibt Anne Freyer das tolle Gefühl, mit 30 Stundenkilometer Geschwindigkeit über das Wasser zu gleiten. Die Wakeboarderin kam zur Eröffnung eigens aus Mannheim angereist und wird den Sommer über das vielköpfige Team des "Wakepark Brombachsee" verstärken. Für sie ist die hochmoderne Fun-Anlage etwas ganz Besonderes, bietet sie den Geübten doch etliche sportliche Highlights, lässt sich aber auch von Anfängern angenehm befahren.

Bilderstrecke zum Thema

Neue Wakeboardanlage am Brombachsee ist eröffnet

Neues Aushängeschild für das Fränkische Seenland: Die Eröffnung der neuen Wakeboardanlage am Kleinen Brombachsee lockte über Pfingsten viele Wassersportfans in die Region. Die Betreiber Jonas Wörrlein und Matthias Bauer investierten 1,6 Millionen in die Verwirklichung ihres großen Traums.


"Es macht super viel Spaß, man kann frei sein, tun was man möchte und kann seine Kreativität voll ausleben", pflichtet Felix Andrade aus Mannheim seiner Kollegin Anne Freyer bei. Nach der von viel Beifall begleiteten Eröffnungsrunde durch die glückstrahlenden Geschäftsführer Jonas Wörrlein und Matthias Bauer zeigten Anne Freyer und Felix Andrade zusammen mit weiteren Wakeboard-Profis aus ganz Deutschland bei strahlendem Himmel spektakuläre Sprünge und Tricks auf dem 23 Grad warmen Wasser.

600 Meter Spaß

Sodann hatten die Besucher beim Eröffnungsevent erstmals selbst die Möglichkeit, aufs Brett zu steigen und das einmalige Gefühl zu erleben, mit rasanter Geschwindigkeit über das Wasser zu gleiten. Viele begaben sich auf den 600 Meter langen Rundkurs. Hier können maximal acht Wassersportler gleichzeitig ihre Runden drehen. Nebenan befindet sich noch eine kleine Trainingsanlage. Und auch Stand-up-Paddling ist möglich.

Wakeboarden, dies zeigte auch der große Zuspruch am Eröffnungstag, ist der Trendsport schlechthin. Sie begeistert Jung und Alt und eignet sich nicht nur für Einzelpersonen, sondern auch für Gruppen. Das Wakeboarden kommt ursprünglich vom Wasserskifahren – auch das ist mit der neuen Alage selbstverständlich möglich – und unterscheidet sich lediglich darin, dass die Sportler statt auf zwei Skiern auf einem Brett fahren.

Neu gestaltet wurde im Zuge der rund vierjährigen Planungs- und Bauarbeiten auch das Umfeld des Betriebsgebäudes, vom dem aus sich die Wassersportler auf die Strecke begeben. Hier finden die Besucher eine große Sonnenterrasse und ein umfangreiches gastronomisches Angebot vor. Außerdem lädt der eigens aufgeschütteten neuen Sandstrand unter Palmen zum Verweilen ein.

Bevor es am Eröffnungstag sportlich richtig zur Sache ging, schilderten die beiden Jungunternehmer Jonas Wörrlein und Matthias Bauer den Werdegang des Projekts. Die beiden sind selbst leidenschaftliche Wakeboarder und erfüllten sich mit ihrer eigenen Sechs-Mast-Anlage nun einen langgehegten Traum. Ihren Begrüßungsworten war zu entnehmen, dass es bis zur Verwirklichung einige Hürden zu nehmen galt. Umso froher zeigten sich die beiden zusammen mit Daniel Wurm, der als Dritter im Bunde in der Unternehmensspitze mitarbeitet, über die nunmehr fertiggestellte Anlage. Sie dankten allen Begleitern und wünschten "viele wunderschöne Momente auf und neben dem Wasser" und eine stets unfallfreie Fahrt.

13. Anlage im Freistaat

Zu denjenigen, denen eine Wakeboardanlage im Seenland eine Herzensangelegenheit ist, gehört Landrat Gerhard Wägemann. Umso mehr kniete er sich im Vorfeld hinein und freute sich nun auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Seenland-Tourismusverbands und des Zweckverbands Brombachsee über die Fertigstellung der Anlage. Sie ist die 13. im Freistaat Bayern und für Wägemann "eine einzigartige, neue und tolle Attraktion im Fränkischen Seenland". Sie biete "neues zusätzliches Freizeit- und Sportvergnügen".

Die Anlage stellt für Wägemann "ein weiteres besonderes Aushängeschild für die gesamte Region Altmühlfranken und das Seenland" dar. Die Attraktivität der hiesigen Urlaubsregion werde "enorm gesteigert" Nicht unerwähnt ließ er, dass sich die Investoren schon seit einiger Zeit auch um den Betrieb des angrenzenden Familien- und Jugendzeltplatzes kümmern, der seither reibungslos läuft und ebenfalls an Anziehungskraft gewinnt. Der Dank des Landrats galt schließlich nicht nur dem "Wakepark Brombachsee"-Team sondern auch allen Kräften, die dazu beitrugen, die nicht wenigen Hürden zu meistern und das Vorhaben zu einem guten Abschluss zu bringen.

Wägemann ließ nicht unerwähnt, dass im Zuge der Maßnahme eine neue Zufahrtsstraße geschaffen wurde und nach Abschluss der Saison 2019 rund 150 neue Parkplätze und zehn Wohnmobilstellplätze für die Wakeboardanlage sowie ein neues Sanitärgebäude im Bereich der Zeltwiese folgen werden. Auch eine weitere Anlage könnte errichtet werden. 

Erich Neidhardt E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Absberg