Von Polen aus gestartet

Thannhausen statt Frankreich: Ballonfahrer stranden in Altmühlfranken

24.8.2021, 16:54 Uhr
Alex Hunnekuhl (links) und Andreas Zumrode aus Nordrhein-Westfahlen sind bei Thannhausen gestrandet. Ziel war eigentlich Südfrankreich.

Alex Hunnekuhl (links) und Andreas Zumrode aus Nordrhein-Westfahlen sind bei Thannhausen gestrandet. Ziel war eigentlich Südfrankreich. © Horst Kuhn, NN

Eine kontrollierte Landung wegen technischer Probleme legten in der Nacht zum Dienstag die beiden Gasballonfahrer Axel Hunnekuhl aus Münster und Andreas Zumrode aus Mettingen (beides Nordrhein-Westfalen) auf einem Feldweg nahe der Staatsstraße bei Thannhausen hin. Die zwei sehr erfahrenem Gasballonfahrer bilden eines der drei deutschen Teams, die an dem Gordon-Bennett-Cup 2021 teilnehmen.

Für die Gasballonfahrer ist dies die Weltmeisterschaft. Gewinner ist, wer die weiteste Strecke zurücklegt. Gestartet wurde am Samstag auf dem Flugplatz der polnischen Stadt Thorn an der Weichsel. Der Wind trieb den Ballon zunächst nach Kaliningrad, dann zurück nach Danzig, Stettin, Berlin, Leipzig und Bayern.

Das erhoffte Ziel Südfrankreich blieb unerreicht. Trotzdem äußerten sich der 49-jährige Alex Hunnekuhl und der 44-jährige Andreas Zumrode zufrieden mit ihrer Leistung, die am Turnierende voraussichtlich mit einem sechsten Platz belohnt wird.

Keine Kommentare