10°

Sonntag, 20.09.2020

|

zum Thema

Arbeitskampf bei Schaeffler: Hunderte protestieren in Herzogenaurach und Höchstadt

Mitarbeiter gingen gegen den Stellenabbau auf die Straße - 16.09.2020 12:18 Uhr

Schaeffler-Mitarbeiter in Herzogenaurach protestieren mit einem Leichenzug einschließlich Sarg gegen den drohenden Stellenabbau.

© Hans von Draminski


 Am Mittwoch hat die IG Metall in Herzogenaurach und Höchstadt den Startschuss zu einem Arbeitskampf gegeben, der sich über einen längeren Zeitraum ziehen könnte.
Wie berichtet, plant die Schaeffler-Gruppe, börsennotierter deutscher Zulieferer der Automobil- und Maschinenbauindustrie, hierzulande 4400 Stellen abzubauen. Neben anderen Standorten sind davon die Konzernzentrale in Herzogenaurach und das Werk in Höchstadt betroffen. Beide waren am Mittwoch Schauplatz erster Demonstrationen von Werksangehörigen, die für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze kämpfen wollen und dabei nicht nur von Gewerkschaftsseite Unterstützung bekommen.
1211 Kreuze wurden in Herzogenaurach auf die Stichstraße gesprüht, die zu den Parkplätzen und zum Schaeffler-Firmenparkhaus führt. Je ein Kreuz auf der Industriestraße in Sichtweite der Chefetage für jede Stelle, die in Gefahr ist.

Bilderstrecke zum Thema

Arbeitskampf: Schaeffler-Mitarbeiter kämpfen um ihre Arbeitsplätze

Bei Schaeffler in Herzogenaurach hat der Kampf um Arbeitsplätze begonnen. Alleine in der Konzernzentrale sollen 1211 Stellen abgebaut werden.


Hintergrund sind weitreichende Umstrukturierungspläne des weltweit agierenden Schaeffler-Konzerns, der unter anderem den Sparzwang im Zuge der Corona-Krise angibt, um die Notwendigkeit der Einschnitte zu rechtfertigen. In Höchstadt sollen laut Angabe von Martin Feder, Geschäftsführer der IG Metall Bamberg, „mehr als 450 Stellen wegfallen“. Zudem soll die bislang in Höchstadt angesiedelte Industriesparte komplett ausgegliedert werden – was das Ende einer 68-jährigen Tradition bedeuten würde.

Bilderstrecke zum Thema

IGM-Demo bei Schaeffler in Höchstadt

Auch im Höchstadter Schaeffler-Werk wurde am Aktionstag gegen den drohenden Arbeitsplatz-Abbau demonstriert, unter anderem mit einem symbolisch durch das Gelände getragenen Sarg.


Sowohl in Herzogenaurach als auch in Höchstadt wurden bei den Demonstrationen Särge getragen, in Herzogenaurach unter den Klängen des Chopin-„Trauermarschs“, in Höchstadt im Rhythmus von Ölfass-Sambatrommeln. Als Warnung, denn „wann die Arbeitsplätze zu Grabe getragen werden, bestimmen wir“, betonte der Höchstadter Betriebsratsvorsitzende Roland Holler.
Grigore Beutura und Andrea Grimm, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende in Herzogenaurach, unterstellen der Schaeffler-Geschäftsleitung, unter dem Deckmantel der Pandemie Profitmaximierung betreiben zu wollen – die Rendite der Anteilseigner stehe im Vordergrund, nicht die Schicksale der Menschen, die bei Schaeffler in Lohn und Brot stehen. Ein Standpunkt, den Roland Holler teilt.


Gefährliche Entwicklung


Als überaus gefährliche Entwicklung werden von Betriebsrat und Gewerkschaft geplante Kürzungen bei den Azubis gesehen. „Finger weg von der beruflichen Erstausbildung“, warnt Roland Holler. Wer hier die Sparschraube zudrehe, der setze die Zukunft des Konzerns aufs Spiel, weil es dann bald am dringend benötigten Nachwuchs fehle.
Überhaupt dominiert bei Holler und seinen Kollegen die Skepsis: „Wenn sie uns die Industriesparte wegnehmen, ist der Standort Höchstadt in ein paar Jahren dicht“, fürchtet Roland Holler.
 


Stellenabbau bei Schaeffler: Schock oder Chance?


Sophie Block spricht in Herzogenaurach als Vertreterin der Jugend für ihre zahlreichen jungen Kolleginnen und Kollegen, denen der Konzernumbau ein Stück weit die Perspektive raube. Was früher selbstverständlich gewesen sei – die Übernahme der Auszubildenden –, sei nun auch mit Fragezeichen zu sehen.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens, Datev und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken 2019

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber in Mittelfranken. Sie beschäftigen derzeit etwa 128.600 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach.


In Höchstadt solidarisierte sich die Politik sehr deutlich mit den Firmenangehörigen. Landrat Alexander Tritthart sagte ihnen und ihren Familien seine Unterstützung zu, Höchstadts Bürgermeister Gerald Brehm machte darauf aufmerksam, dass ganz viele Bewohner des Landkreises ERH Verwandte, Freunde oder Bekannte haben, die bei Schaeffler arbeiten. „In der Wirtschaftskrise vor ein paar Jahren gingen wir auf die Straße und riefen ,Wir sind Schaeffler’“, so Brehm hörbar nachdenklich.
Das Familienunternehmen müsse daran erinnert werden, dass hinter den Geschäftszahlen Menschen stünden, über deren Schicksale nicht der Rotstift entscheiden dürfe. Die Betriebsräte sagten einen langwierigen Arbeitskampf voraus.

HvD

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Höchstadt, Herzogenaurach