Dezentrales Impfen in Herzogenaurach: Das müssen Sie wissen

7.4.2021, 08:14 Uhr
In der Schulturnhalle sind bereits die verschiedenen Impfstationen aufgebaut; Planer Daniel Simic und sein Team arbeiten mit Hochdruck an der Fertigstellung des Impfzentrums, das nach Ostern 2021 seine Arbeit aufnehmen soll.

In der Schulturnhalle sind bereits die verschiedenen Impfstationen aufgebaut; Planer Daniel Simic und sein Team arbeiten mit Hochdruck an der Fertigstellung des Impfzentrums, das nach Ostern 2021 seine Arbeit aufnehmen soll. © Hans von Draminski

Warum soll es weitere Impfzentren geben?

Laut Bayerischer Staatsregierung soll in den nächsten Wochen und Monaten mehr Impfstoff zur Verfügung stehen. Die mobilen Teams des Erlanger Impfzentrums sind außerdem schon in der zweiten Impfrunde der Senioren- und Behinderteneinrichtungen angelangt. Somit könne, so Landrat Alexander Tritthart, auch der Landkreis mit den Corona-Impfungen in die Fläche gehen.

Wo wird das Impfzentrum in Herzogenaurach sein?

In Herzogenaurach ist das Impfzentrum seit 6. April in der Sporthalle der Mittelschule eingerichtet, die sich im Burgstaller Weg 16 befindet. Aufgrund der beengten Parksituation vor Ort wird empfohlen, den Großparkplatz am Weihersbach zu nutzen.

Ab wann werden dort Impfungen angeboten?

Start war am Dienstag, 6. April. In den ersten beiden Wochen sind je zwei Impf-Tage geplant (Dienstag und Samstag), dann vorerst drei (zusätzlich noch Freitag). Eine Ausdehnung auf weitere Tage hänge von der Impfstoffversorgung ab, heißt es. Theoretisch könnte auch an sieben Tagen die Woche geimpft werden. Weitere Infos finden Sie hier.

Wer darf sich hier impfen lassen?

Bislang galt, dass es keine freie Auswahl gibt, in welchem der Impfzentren bzw. in welcher Außenstelle man geimpft werden möchte. Die Zuordnung erfolgte nach Postleitzahlen.

Nun wurde durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege angekündigt, dass mit der nächsten Aktualisierung des Registrierungsportals doch die Möglichkeit bestehen wird, sich innerhalb des Einzugsbereichs des zuständigen Impfzentrums den Ort der Impfung auszuwählen. Das Update wird derzeit umgesetzt.

Registrierte Bürgerinnen und Bürger werden dann bei der Terminvergabe die Möglichkeit haben, sich das Impfzentrum bzw. die Außenstelle ihrer Wahl auszusuchen. Voraussetzung ist, dass zu diesem Zeitpunkt ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht und damit Termine in der Außenstelle angeboten werden.

Zur Terminvereinbarung eingeladene Personen können individuell entscheiden, entweder auf einen Termin an ihrem Wunschort zu warten oder in eine andere Außenstelle oder in das Erlanger Zentrum zu kommen.

Noch nicht registrierte Personen sollten dies jetzt nachholen, da das Impfzentrum Erlangen/Erlangen-Höchstadt die Impfungen in der Prioritätsgruppe 1 (höchste Priorität) weitgehend abgeschlossen hat und nun in der Gruppe 2 (hohe Priorität) impft. 

Darf sich jeder hier impfen lassen?

Nach wie vor wird nach den vom Deutschen Ethikrat, der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina und der Ständigen Impfkommission vereinbarten Priorisierungen geimpft: Über 80-Jährige sowie Menschen in Pflegeheimen, Personal auf Intensivstationen, in Notaufnahmen und von Rettungsdiensten zählen zur Gruppe 1 mit der höchsten Priorität. Zur Gruppe 2 gehören 70- bis 80-Jährige, Menschen mit Trisomie 21, Demenz sowie Transplantationspatienten sowie Personal in Kitas und Grundschulen.

Wie und wo kann ich mich anmelden?

Hinsichtlich der Registrierung und Terminvergabe ändert sich für die Bürgerinnen und Bürger nichts. Die Registrierung ist weiterhin online unter www.impfzentren.bayern.de oder telefonisch über die Hotline des Impfzentrums unter (09131) 86-6500 möglich. Außerdem haben zahlreiche Gemeinden des Landkreises eigene Hotlines zur Unterstützung bei der Registrierung eingerichtet. Die Einladung zur Terminvereinbarung erfolgt dann gemäß der jeweiligen Priorisierung per SMS, E-Mail oder Telefon in die jeweils der Postleitzahl der Meldeadresse zugeordneten Außenstelle. Wer sich bereits registriert hat, muss nichts unternehmen: Bereits online oder telefonisch durchgeführte Registrierungen behalten ihre Gültigkeit.

Kann ich zwischen verschiedenen Impfstoffen wählen?

Nein. In Deutschland besteht keine freie Impfstoffwahl. 

Auf Empfehlung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) haben die Länder die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca für Personen unter 60 Jahren bis auf Weiteres ausgesetzt. Das Impfzentrum Erlangen/Erlangen-Höchstadt wird daher Impftermine für Bürgerinnen und Bürger unter 60, für die dieser Impfstoff eingeplant war, kurzfristig absagen. Betroffene Personen werden per E-Mail, SMS oder telefonisch benachrichtigt und zeitnah einen Ersatztermin mit einem anderen Impfstoff erhalten. Impftermine für Bürgerinnen und Bürger ab 60 Jahren werden beibehalten.

Eine Empfehlung, wie mit der Zweitimpfung bei Personen zu verfahren ist, die unter 60 Jahre alt sind und bereits eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, wird im Laufe des Aprils durch die STIKO erfolgen. Da der empfohlene Abstand zur Zweitimpfung zwölf Wochen beträgt, besteht ausreichend Zeit für die Klärung.

Schulleiter Helmut Nicklas zeigt die Turnhalle der Mittelschule Herzogenaurach; dort entsteht eine dezentrale Corona-Impfstätte.

Schulleiter Helmut Nicklas zeigt die Turnhalle der Mittelschule Herzogenaurach; dort entsteht eine dezentrale Corona-Impfstätte. © Matthias Kronau

Weil die Alterseinschränkung für AstraZeneca noch nicht im bayernweiten Terminvergabeportal BayIMCO hinterlegt ist, bitten die Verantwortlichen des Impfzentrums Bürgerinnen und Bürger unter 60 Jahren, die in den nächsten Tagen zu Impfterminen eingeladen werden, zu überprüfen, welcher Impfstoff zum angebotenen Termin vorgesehen ist und ggfs. das Terminangebot nicht anzunehmen. Die Termineinladung bleibt dann bestehen und es kann ein Termin abgewartet werden, bei dem ein anderer Impfstoff verabreicht wird. Der vorgesehene Impfstoff wird bei der Terminauswahl im Portal angezeigt. 

Wie sind die Zuständigkeiten geregelt?

Die neuen Außenstellen werden, so die Vorgabe der Staatsregierung, als Filialen des Haupt-Impfzentrums betrieben. Die Stadt Erlangen ist also auch für die Impfungen im Landkreis verantwortlich, beliefert die Außenstellen mit Impfstoff und betreut sie mit eigenem Personal, unterstützt unter anderem durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes und der jeweiligen Gemeinden. Auch für die Security, die Reinigung sowie das Öffnen und Schließen der Einrichtungen ist Erlangen zuständig. Die Beschäftigten, die in den Außenstellen tätig sein sollen, wurden oder werden im Erlanger Impfzentrum eingearbeitet.

Wie muss ich mir den Ablauf vorstellen?

Der Ablauf der beiden Impfungen in den Satelliten-Impfzentren entspricht jenem in der Erlanger Zentrale, die Besucher durchlaufen vor Ort also verschiedene Stationen. Personalausweis, wenn vorhanden Impfausweis und die Terminbestätigung bitte mitbringen.

Wo kann ich mich noch informieren?

Weitere Informationen gibt es unter anderem auf den jeweiligen Webseiten der Stadt Erlangen (www.erlangen.de), des Landratsamtes Erlangen-Höchstadt (www.erlangen-hoechstadt.de) oder auch des Bayerischen Gesundheitsministeriums (www.stmgp.bayern.de)

 

Keine Kommentare