Montag, 19.04.2021

|

Frühjahrsputz: Der Pömpel kommt vor der Keule

"Viel hilft viel" gilt nicht mehr: Referentin Gisela Endt gibt Tipps bei einem Webinar. - 21.02.2021 05:49 Uhr

„Viel hilft viel“ sollte beim Hausputz nicht gelten. Und für den Einsatz „chemischer Keulen“ gibt es wirksame Alternativen.

19.02.2021 © Foto: Norbert Försterling/dpa


Die 62-Jährige ist eine von fünf Umweltreferentinnen beim Verbraucherservice Bayern. Sie lebt in Ansbach und engagiert sich auch gegen Verpackungsmüll.

Frau Endt, "umweltfreundlich reinigen" heißt ihr Webinar. Aber sind in Corona-Zeiten nicht Desinfektionsmittel angesagt beim Frühjahrsputz?

Hygiene ist wichtig – ganz klar. Aber wir haben in der Pandemie alle gelernt, dass Händewaschen wichtig ist. Keime kann ich auch ohne Desinfektionsmittel gut loswerden. Denn diese geraten aus den Putzeimern in Abwasser und schädigen zum Beispiel die Bakterien in der biologischen Reinigungsstufe der Kläranlage.

Waldsterben und Tschernobyl: Das Umweltbewusstsein der Diplom-Geografin Gisela Endt hat sich in den 80er Jahren entwickelt. Heute ist die 62-Jährige eine von fünf Umweltreferentinnen beim Verbraucherservice Bayern. Sie lebt in Ansbach und engagiert sich beispielsweise auch gegen Verpackungsmüll.

19.02.2021 © Foto: privat


Was sind die Alternativen zum Chemieeinsatz?

Dazu gebe ich einige Tipps für die Praxis. Es gibt Substanzen, die ich empfehle, zuhause zu haben. Dazu gehören Zitronensäure und Waschsoda. Auch Schmierseife ist gut, wenn man sich seinen eigenen Allzweckreiniger zusammenstellen möchte.

Und den nutze ich dann guten Gewissens nach dem Motto: Viel hilft viel?

Nein, beim Reinigen ist weniger mehr. Je häufiger ich bestimmte Flächen reinige, umso weniger Aufwand muss ich betreiben, um sie sauber zu bekommen. Und bevor ich zur Chemie greife, gibt es viele mechanische Mittel, die ich einsetzen kann – wie Bürste, Schwamm oder Glasschaber für Kochfelder oder eine Saugglocke für verstopfte Abflüsse.

Sie meinen einen Pömpel?

Oh ja, für dieses Gerät gibt es viele Bezeichnungen. Im Webinar zeige ich auf einer lustigen Deutschlandkarte, wo es wie heißt. Saugglocke, Pömpel, Pümpel oder Poller.

Beim Frühjahrsputz gehen viele auch Flächen an, die eben nicht täglich gereinigt werden – zum Beispiel die Fenster. Ist Glasreiniger sinnvoll?

Uns wird immer vorgegaukelt, dass wir für alle Eventualitäten einen Spezialreiniger brauchen, aber das stimmt gar nicht. Bei Glasscheiben kann sogar ein Mikrofasertuch reichen – unter Umständen brauche ich dann gar kein Mittelchen. Ansonsten reicht aber auch ein bisschen Spülmittel. Warum? Das erkläre ich auch im Webinar.

INFO

Der Katholische Deutschen Frauenbundes lädt am Montag, 22. Februar, um 20 Uhr zum Webinar "Umweltfreundlich reinigen". Die Anmeldung erfolgt bei Ille Prockl-Pfeiffer unter der Adresse i.prockl@t-online.de per Email.

Quiz: Welcher Müll gehört in welche Tonne?

Frage 1/10:

In welchen Müll gehört ein gebrauchter Pizzakarton?

Die Erklärung: Benutzten Pizzakartons haften in der Regel noch Essensreste und damit auch Fett an. Damit kann der Karton nicht mehr über das Altpapier recycelt werden und muss in den Restmüll.

Frage 2/10:

In welchen Müll gehören Spraydosen mit dem grünen Punkt?

Der Grüne Punkt ist ein geschütztes Zeichen, das für die Teilnahme des Verpackungsherstellers an dualen Sammel- und Verwertungssystemen steht. Hat eine Spraydose das Symbol nicht, dann wäre sie ein Fall für den Sondermüll.

© Manuela Meyer

© Manuela Meyer

Frage 3/10:

In welchen Müll gehört ein benutztes Papiertaschentuch?

Benutzte Papiertaschentücher können nicht mehr recycelt werden, darum scheidet das Altpapier aus. Im Biomüll sollten sie nicht landen, da Krankheitserreger daran haften könnten. Damit bleibt noch der Restmüll.

Frage 4/10:

In welchen Container gehört blaues Glas?

Blaue und übrigens auch rote Flaschen gehören in den Container mit Grünglas, denn Grünglas kann den größten Anteil an Fremdfarben aufnehmen. Generell ist die Farbtrennung beim Glas sehr wichtig, denn nur so lässt sich Glas einer bestimmten Farbe wiederherstellen.

Frage 5/10:

In welchen Müll gehört Tierkot?

Asche, Tierkot, Staubsaugerbeutel oder behandelte Hölzer gehören grundsätzlich in den Restmüll.

Frage 6/10:

Wohin mit CDs?

CDs bestehen wie DVDs zu großen Teilen aus Polycarbonat, das gut recycelbar ist. Einige Wertstoffhöfe, aber auch Elektromärkte sammeln alte CDs und DVDs. Zur Not kann die CD auch über den Restmüll entsorgt werden.

Frage 7/10:

Wohin mit Konservendosen?

Metallverpackungen wie auch Alufolie gehören in den gelben Sack oder in die gelbe Tonne.

Frage 8/10:

In welchen Müll gehört Backpapier?

Es heißt zwar Papier, muss aber in den Restmüll. Denn es ist mit einem Material beschichtet, das wasserabweisend ist - und somit nicht recyclebar.

© S. Schmid

© S. Schmid

Frage 9/10:

Wo sollte ein Kassenbon landen?

Kassenbons bestehen aus sogenanntem Thermopapier, das mit der Chemikalie Bisphenol A beschichtet ist. Sie sollten nie ins Altpapier gelangen, sondern über den Restmüll entsorgt werden.

Frage 10/10:

Wo gehören Kaffeefilter hin?

Kaffeefilter gehören in den Biomüll. Sie sind klassischer Bioabfall.

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

cf

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach