68.000 Jungwähler im Freistaat

U 18-Wahl: Im Wahlkreis Erlangen hat die CSU die Nase vorn

20.9.2021, 13:36 Uhr
Das offizielle Logo für die U18-Wahl.

Das offizielle Logo für die U18-Wahl. © nn

Auch hier liegt die CSU vorn, gefolgt von den Grünen und der SPD.

Das sind die vorläufigen Ergebnisse im Wahlkreis Erlangen

- CSU: 20,55 Prozent

- Grüne: 18,12 Prozent

- SPD: 15,52 Prozent

- FDP: 14,06 Prozent

- AfD: 5,62 Prozent

- Freie Wähler: 5,03 Prozent

- sonstige: 21,09 Prozent

Im Vergleich dazu sehen so die bundesweiten Ergebnisse aus

- Grüne: 21,02 Prozent

- SPD: 19,21 Prozent

- CDU/CSU. 16,92 Prozent

- FDP: 12,03 Prozent

- Linke: 7,51 Prozent

- AfD: 5,85 Prozent

- Tierschutzpartei: 5,65 Prozent

- sonstige. 11,82 Prozent

Während allein im Freistaat rund 68 000 Kinder und Jugendliche in der Woche vom 10. bis 17. September an die Urnen gingen, waren es bundesweit etwa 250 000.

In Herzogenaurach konnten die jungen Wähler am Freitag abstimmen. Über 400 von ihnen haben diese Chance ergriffen. Das Jugendhaus rabatz hatte in Zusammenarbeit mit der evangelischen Jugend und den weiterführenden Schulen verschiedene Wahllokale organisiert. Unterstützt wurden sie vom Kreisjungendring Erlangen-Höchstadt.

Darüber hinaus haben die Jugendbüros von Höchstadt, Hemhofen und Röttenbach zusammengefunden und auch an den dortigen Schulen Wahllokale auf die Beine gestellt. Dabei wurden sie von Lehrkräften unterstützt, die schon im Unterricht über die verschiedenen Parteiprogramme, die Kandidaten im Wahlkreis und den Einfluss der eigenen Stimme sprachen.

Für Höchstadt, Hemhofen und Röttenbach sahen die Ergebnisse so aus:

Erststimme
- Stefan Müller (CSU): 32,28 Prozent

- Martina Stamm-Fiebich (SPD): 17,32 Prozent

- Anna-Carina Häuser (FW9: 10,26 Prozent

- Tina Prietz (Grüne): 10,06 Prozent

- Ralf Schwab (FDP): 7,28 Prozent

- Christian Beßler (AfD): 7,28 Prozent

Zweitstimme

- CSU: 26,94 Prozent

- SPD: 17,53 Prozent

- AfD: 9,74 Prozent

- FW: 7,95 Prozent

- FDP: 7,79 Prozent

- Grüne: 7,30 Prozent

Bis Sonntag läuft noch die Juniorwahl

Bevor am Sonntag, 26. September, die eigentliche Bundestagswahl für Wähler ab 18 Jahren stattfindet, findet noch die sogenannte Juniorwahl statt. Für dieses Schul-Projekt haben sich bundesweit 4513 Schulen angemeldet. Im Wahlkreis Erlangen zählen das Gymnasium und die Mittelschule in Herzogenaurach dazu, ebenso die Mittelschule Baiersdorf sowie etwa ein Dutzend Schulen aus Erlangen.

Im Gegensatz zur U18-Wahl werden bei der Juniorwahl Schüler ab der 7. Klasse über einen gewissen Zeitraum hinweg explizit im Unterricht mit Themen wie Demokratie oder dem Wahlsystem konfrontiert, um ihr politisches Interesse zu fördern. Pädagogen werden dabei mit Unterrichtsmaterial unterstützt. Die eigentliche Wahl organisieren die Schüler selbst.

Die Ergebnisse der Juniorwahl werden offiziell auch erst am Wahlsonntag, also am 26. September, unter www.juniorwahl.de veröffentlicht.

Keine Kommentare