Freitag, 21.02.2020

|

zum Thema

7:1: Höchstadt Alligators gewinnen gegen Klostersee

Beim Debüt des nachverpflichteten Milan Kostourek siegt der HEC - 24.01.2020 22:31 Uhr

Immer was los vor dem Tor der Gäste: Der HEC (in grün) traf siebenmal gegen Klostersee. © Foto: Helmut Hollfelder


Der Hoffnungsträger kam am Donnerstag in den Aischgrund, am Freitagabend sollte er seinem neuen Arbeitgeber, den Höchstadt Alligators, bereits helfen. Für die Black Dragons Erfurt hatte Milan Kostourek in der Oberliga Nord bislang 20 Tore geschossen und 20 weitere vorbereitet – am fünften Spieltag der Verzahnungsrunde kamen zwei weitere Assists sowie ein Tor dazu.

Doch nicht nur Kostourek durfte über einen gelungenen Einstand jubeln, auch für seine Mannschaft war der Abend ein sehr schöner. Die Alligators gewannen dank eines sehr starken zweiten Drittels mit 7:1 gegen den EHC Klostersee und schoben sich so in der Tabelle wieder ein Stückchen nach oben.

Der 37 Jahre alte Kostourek brauchte nicht lange, um sich einzugewöhnen. Schon kurz nach dem ersten Bully kam der Angreifer auch zu seiner ersten Möglichkeit, doch jubeln durften die Fans genauso wenig wie bei den Versuchen von Mikhail Nemirovsky und Upitis, der freistehend am Gästetorhüter scheiterte.

Danach überstand der HEC zunächst ein Überzahlspiel der Gäste – und belohnte sich kurz darauf für eine druckvolle Anfangsphase. Gerade als Vitalij Aab die Strafbank verlassen hatte, setzte Upitis gut nach und schoss seine Mannnschaft in Führung. Die Alligators dachten gar nicht daran, sich nun zurückzulehnen, sie wollten den nächsten Treffer, der ihnen zunächst aber verwehrt blieb. Die größte Chance hatte erneut der nachverpflichtete Kostourek, der nach einem schönen Pass von Anton Seewald den Puck nicht an Dominik Gräubig im Tor der Gäste vorbei brachte.

Im Powerplay klappte es dann: Martin Vojcak traf per Handgelenksschuss zum 2:0, vorbereitet hatten Neugebauer und Kostourek. Mit der beruhigenden Führung ging es in die erste Drittelpause, in der Höchstadt nur kurz Luft holte – um dann Mitte des zweiten Durchgangs richtig loszulegen: Vitalij Aab traf in der 33. Minute zum 3:0, Max Cejka kurz darauf zum 4:0. All der Frust ob der bislang zwei Niederlagen in dieser Verzahnungsrunde musste nun raus, Nick Dolezal erzielte das 5:0 (36.) – und Kostourek sammelte seinen zweiten Assist. Für Gräubig im Gästetor war der Arbeitstag daraufhin beendet, dem HEC war‘s egal: Jiri Mikesz legte sogar noch das 6:0 nach. Marinus Kritzenberger verkürzte kurz vor der Pausensirene auf 1:6, mehr gelang dem klar unterlegenem EHC Klostersee nicht. Im letzten Drittel ließen es die Alligators ruhiger angehen, das Spiel wurde dennoch etwas hitziger. Der Schlusspunkt war dann dem neuen Hoffnungsträger vorbehalten. Drei Minuten vor dem Ende ließ Milan Kostourek die 532 Zuschauer am Kieferndorfer Weg jubeln.

mif

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt