Aurachtaltrasse: Jetzt wollen alle prüfen

3.6.2020, 16:35 Uhr
Zeit ist reif zum Prüfen, meinen (v. l.) Konrad Körner, Walter Nussel, Walter Drebinger, Birgit Süß, Inge Weiß, Manfred Welker und Sabine Hanisch.

Zeit ist reif zum Prüfen, meinen (v. l.) Konrad Körner, Walter Nussel, Walter Drebinger, Birgit Süß, Inge Weiß, Manfred Welker und Sabine Hanisch. © Foto: Matthias Kronau

Der Antrag von SPD, Grünen, FDP und "Die Partei" ist auf den 29. Mai datiert. Demnach soll die Verwaltung eine zweistufige Prüfung einleiten, die ein "nachgewiesen erfahrenes und unabhängiges Fachbüro" durchführen soll.

Stufe 1 soll die grundsätzliche Machbarkeit prüfen. Fällt diese positiv aus, soll in Stufe 2 eine sogenannte Standardisierte Bewertung erfolgen, die auch den volkswirtschaftlichen Nutzen bewertet. "Dabei darf der Prozess jedoch die priorisierte StUB nicht behindern."

Gestern nun luden die Fraktionen von CSU, JU und FW zu einem Pressetermin bei den alten Bahnschienen nahe des Schaeffler-Osttors. Auch der Landtagsabgeordnete Walter Nussel war gekommen. Er wies darauf hin, dass die CSU schon lange am Thema Aurachtalbahn dran sei. Walter Drebinger (CSU), Konrad Körner (JU) und Manfred Welker (FW) freuten sich, dass die "sogenannte Gestaltungsmehrheit" (Körner) nun auch die Aurachbahn-Trasse untersuchen will, also ihre Idee aufnehme.

Was eine positive Beurteilung der Aurachtaltrasse für die StUB bedeuten würde, könne man heute noch nicht sagen. Wichtig sei zunächst, dass die Prüfung der Aurachtaltrasse zügig und unabhängig von bestimmten Interessen erfolge.

2 Kommentare