16°

Sonntag, 05.04.2020

|

Die TSH bleibt in der Handball-Bezirksliga auf Aufstiegskurs

Herzogenaurach schlägt den Tabellendritten SG Auerbach/Pegnitz - 18.02.2020 17:01 Uhr

Mit einer Wucht, die schwer zu stoppen ist, pflügt Absteiger TS Herzogenaurach (in rot) durch die Bezirksliga. Auch die SG Auerbach/Pegnitz II bekam das zu spüren.


Erfolgreiches Schlüsselspiel: Spitzenreiter TS Herzogenaurach hat sich in der Handball-Bezirksliga souverän gegen den Tabellendritten, die zweite Mannschaft der SG Auerbach/Pegnitz durchsetzen können. Am Ende einer spielfreudigen Vorstellung der Herzogenauracher stand ein nie gefährdeter 39:29-Erfolg (18:13). Damit steht die TSH weiter auf Platz eins und befindet sich nach wie vor auf direktem Aufstiegskurs. "Ich denke wir können alle zufrieden mit diesem Spiel sein", sagte Trainer Norbert Münch.

Die Gastgeber aus Herzogenaurach gingen die Begegnung fokussiert an, um im dritten schweren Spiel hintereinander auch den dritten wichtigen Sieg im Aufstiegsrennen zu verbuchen. Und um Konkurrent HG Eckental unter Druck zu setzen.

Gäste personell dezimiert

Die Gäste aus Auerbach waren personell dezimiert und mussten ihr Team aus der dritten Mannschaft auffüllen. "Man hat schon bemerkt, dass der Gegner nicht in der absoluten Top-Besetzung angetreten ist, nichtsdestotrotz war es eine Mannschaft, die sich gut verkauft und ordentlich dagegengehalten hat – im Rahmen ihrer Möglichkeiten", fand Coach Münch.

Die schon anfangs erkämpfte Führung der TSH hielt bis zum Abpfiff. In der Anfangsviertelstunde war die Partie jedoch noch relativ ausgeglichen – und der Gegner ließ sich noch nicht distanzieren. Eine zwischenzeitliche 7:3-Führung nach acht Minuten sah zwar beruhigend aus. Die Gäste kämpften sich jedoch wieder näher heran.

Zu passive Abwehr

Die Abwehr agierte etwas zu passiv, sodass Auerbach zu einfacheren Treffern kam und zudem die Torhüterleistung nachließ, sodass Münch auf dieser Position wechselte. Mit Axel Gundlack im Tor kam die Anfangsstabilität wieder zurück und beim Stande von 12:9 gelang ein 4:0-Lauf. Maßgeblich beteiligt war der sehr effiziente Rückraum um Jürgen Wonner und Johannes Bellmann, erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurden die Außen stärker mit einbezogen und konnten sich in die Torjägerliste eintragen.

Bereits in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit merkte man den Gästen beim Stand von 24:16 eine erste Resignation an. Johannes Bellmann mit insgesamt acht Treffern avancierte zum Top-Torschützen der TSH beim am Ende deutlichen 39:29-Heimerfolg.

Die Faschingspause zum Verschnaufen

"Wir können mit den nächsten wichtigen Punkten jetzt in der Faschingspause etwas verschnaufen und in zwei Wochen dann mit ordentlich Selbstvertrauen in die restlichen Spiele der Saison gehen, um den Aufstieg perfekt zu machen", sagte Trainer Münch. Mit dem Sieg ist den TS-Handballern der zweite Platz der Tabelle – der Relegationsplatz für den Aufstieg – nur noch rechnerisch zu nehmen. Vor der Saison war das das Minimalziel. Im Kampf um den direkten Aufstiegsplatz steht Mitte März die wohl entscheidende Partie in Eckental an.

TSH: Gundlack, Langer – Hirning (3), Welker (5), Hablowetz, Kares (5), Schmidt (2), Wonner (7), Wayand T. (3), Kundmüller (6/5), Bellmann (8), Hagen – Münch.

mth

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach