Farbenfroher Kinderhort entstand in einem Jahr

17.9.2015, 17:12 Uhr

© Foto: Ralf Rödel

Die „glückliche Leiterin“ des neuen Hortes, wie sie selbst sagt, ist Helene Sabelfeld.

Sie kann sich über ein farbenfrohes Gebäude in Gelb und Grün mit viel Platz auf zwei Etagen freuen — inklusive der Außenanlagen handelt es sich um eine Gesamtnutzungsfläche von 756 Quadratmeter; alles natürlich barrierefrei. Hier werden 100 Kinder in vier Gruppen betreut, können lernen, spielen und sich austoben.

Der Bedarf an Hortplätzen wachse ständig, betonte Bürgermeister German Hacker bei der Einweihung. Die Erweiterung des Hortes an der Carl-Platz-Schule sei dringend notwendig gewesen.

Denn, so ein beliebtes Zitat des Bürgermeisters: „Aus Krippenkindern werden Hortkinder.“ Und so habe der Stadtrat einst unisono beschlossen, die räumliche Kapazität an der Carl-Platz-Schule zu verdoppeln: Zum bestehenden Hort I mit 100 Kindern habe sich nun der Hort II gesellt. „Und es besteht sogar noch die Möglichkeit der Aufstockung um ein weiteres Stockwerk“, so der Bürgermeister, sollte der Bedarf eines Tages da sein. Träger ist übrigens die katholische Kirchenstiftung St. Magdalena. Besonders lobte German Hacker die schnelle Bauzeit — Spatenstich war nämlich vor genau einem Jahr, am 16. September 2014 — und die Einhaltung des Kostenrahmens von 2,8 Millionen Euro. Hier galt Hackers Dank insbesondere dem Architekten Michael Huppenkothen.

Errichtet wurde der Hort im Passivhausstandard: Fernwärmenutzung über Fußbodenheizung mit Raumregler, kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung, Flachdach mit Dachbegrünung und Photovoltaikanlage. „Wir haben uns nicht lumpen lassen und nur hohe Qualität verbaut“, so Hacker.

Im Erdgeschoss des Gebäudes befinden sich zwei Gruppenräume mit jeweils einem Nebenraum, eine Verteilerküche mit Vorratsraum, eine Garderobe, ein Elternsprechzimmer, ein Intensivraum, ein Archivraum, ein Mehrzweckraum mit einer mobilen Trennwand sowie Sanitäranlagen.

Auch im Obergeschoss stehen zwei Gruppenräume mit Nebenraum zur Verfügung, außerdem eine Garderobe, ein Werkraum, ein Personalzimmer, eine Personalküche, ein Büro für die Hortleitung sowie auch hier Sanitäranlagen.

Draußen befinden sich Spielgeräte wie ein Kletterturm, eine Schaukel oder ein Bodentrampolin, eine Wiese mit Torwand lädt zum Fußballspielen ein. Zur Einweihung waren viele Stadträte, Planer, Bauausführende, Eltern sowie MdL Walter Nussel gekommen.

Die Segnung übernahmen der katholische Stadtpfarrer Helmut Hetzel und die evangelische Pfarrerin Carola Schürrle. Geschenke überreichten die Kinder und Erzieherinnen des Hortes I mit ihrer Leiterin Natascha Ruff.

Keine Kommentare