27°

Montag, 10.08.2020

|

zum Thema

Halloween: Wie Kinder früher die Nachbarn erschreckten

Einen Kürbis ausgehöhlt vor die Tür zu stellen war lange Zeit Verschwendung, doch es gab eine beliebte Alternative - 31.10.2018 18:00 Uhr

Eine Futterrübe leuchtet genauso schaurig-schön wie ein Kürbis. r

© Foto: Manfred Welker


Für die Versorgung der Familien mit Gemüse und Obst waren ehemals die Hausgärten unerlässlich. Dort gab es aber nur wenig Platz für ein rankendes Gewächs wie den Kürbis, der große Flächen abdeckte. Wenn aber doch ein Kürbis in einem der Gärten zu finden war, wäre man nie auf die Idee gekommen, ihn auszuhöhlen und vor die Tür zu stellen. Mit einem Nahrungsmittel so verschwenderisch umzugehen, konnte man sich nicht leisten. Kürbis süß/sauer eingemacht diente im Winter vielmehr als willkommene Beilage zum Essen am Mittagstisch.

Das ist die Alternative zum Kürbis

Aber es gab eine andere Möglichkeit, leuchtende Zeichen in der dunklen Jahreszeit zu setzen. Und das schon lange, bevor Halloween sich in unserem Kulturkreis einbürgerte: Futterüben. Viele Anwesen hatten Haustiere, die auch im Winter versorgt werden mussten. Kühe, Ziegen und Stallhasen bekamen Heu und Getreide. Für die nötigen Proteine und Mineralstoffe sowie Flüssigkeit sorgten die Futterrüben oder Runkelrüben, die als "Dorsch’n" in und um Herzogenaurach oder "Rangers’n" im Höchstadter Raum bezeichnet wurden.

Bilderstrecke zum Thema

Fiese Fratzen: Das sind die schönsten Kürbisse unserer User in Erlangen-Höchstadt

Wir haben nach euren selbstgeschnitzten Kürbissen gefragt und tolle Bilder bekommen. Die schaurig-schönen Werke findet ihr hier in unserer Bildergalerie! Happy Halloween!


Die Rüben sind eine sogenannte Hackfrucht mit einem hohen Anteil an Protein- und Mineralstoffen. Hier stimmten Nährstoffgehalt, Geschmack und Ertrag, auch die Lagerfähigkeit war wichtig. Die Rüben sind walzen- bis kugelförmig und rötlich bis gelb gefärbt. Die Rübe ernährte das Vieh, diente aber auch als Essen für arme Leute. Besonders während des Ersten Weltkriegs waren die sogenannten Steckrübenwinter gefürchtet.


Evangelischer Gegenschlag: Kommt der Luther-Kürbis?


Heute werden sie kaum mehr angebaut, die Landwirte sorgen vielmehr mit Silage für Proteine und Mineralstoffe bei ihren Kühen. so zuverlässig waren die Rüben nicht: Sie anzubauen, war sehr arbeitsaufwändig. Außerdem musste man immer damit rechnen, dass die Pflanzen dem Winterfrost zum Opfer fielen und sie deshalb vor den kalten Monaten ernten.

Entscheidender Vorteil

"Dorsch’n" oder "Rangers’n" hatte also fast jede Familie im Herbst eingelagert. Auf ein paar Exemplare mehr oder weniger kam es dabei nicht an. Die Kinder machten sich den Spaß, die großen und gutgewachsenen Exemplare auszuhöhlen und mit einer Kerze möglichst gut sichtbar vor dem Haus, auf der Fensterbank, am Zaun oder auf den Torsäulen, wo sich der Hauswurz befand, zu stellen. Dabei hofften sie, dass sie den ein oder anderen Passanten einen ordentlichen Schrecken einjagen können.


Hexen und Untote: Wie Halloween nach Franken kam


Die Kinder legten natürlich großen Wert darauf, das größte oder schönste Exemplar ihr eigen nennen zu können. Es gab einen richtigen Wettstreit. Mit den Futterrüben ist dieser Brauch fast verschwunden.

Nach und nach übernahm der Kürbis die gruselige Aufgabe. Sein Vorteil: Dadurch, dass er oft einen Hohlraum hat, muss man nur durch die Schale schneiden. Außerdem ist das Innenleben viel weicher. Bei der Rübe muss dagegen mühselig das feste Innenleben herausgeholt werden, bevor man das Gesicht einschneiden kann.

Bilderstrecke zum Thema

Redaktionstipps: Die besten Gruselfilme und -Serien an Halloween

Anlässlich von Halloween haben wir tief in der Horrorkiste gekramt und die gruseligsten Filme herausgesucht. Neben Klassikern finden sich unter unseren Highlights auch einige neuere Erscheinungen.


Manfred Welker E-Mail

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach