Kunst aus dem Wald

12.7.2016, 17:56 Uhr

© Foto: Ralf Rödel

Als „außergewöhnlich“ würdigte der Röttenbacher Bürgermeister Ludwig Wahl die Ausstellung „Waldkunst“ am Montagabend. Erstmals feiere man im Rathaus nämlich eine Kindervernissage. „Kunst im Rathaus“ hat in Röttenbach allerdings schon Tradition. Alle drei Monate ist eine neue Ausstellung zu sehen — die „Wurzelzwerge“ habe man quasi „dazwischengeschoben“, so Wahl. Er meint: „Das Rathaus ist ein schöner Ort, um schöne Dinge zu zeigen. Hier passiert nicht nur Verwaltung, hier sollen auch Leute zusammenkommen.“ Für die Organisation der Ausstellungen zeichnet Schwinge Marktl verantwortlich.

Auch der Hemhofener Bürgermeister Ludwig Nagel lobte die „hervorragenden Kunstwerke“ und betonte, er wäre in seiner Kindheit selbst gerne in einen Waldkindergarten gegangen. Einen solchen gibt es im Wald bei der Friedelberghütte bereits seit neun Jahren. Das Waldteam, bestehend aus den Pädagoginnen Cornelia Höfling, Caroline Sell und Kinderpflegerin Heike Landin, kümmert sich dort um 25 Kinder im Alter von zweieinhalb bis sechseinhalb Jahren.

Bereits im vergangenen September habe man angefangen, während der Waldausflüge Äste, Wurzeln, Rindenstücke etc. zu sammeln, erzählt Cornelia Höfling. Ab Mai seien dann die rund 60 Kunstwerke entstanden.

Dabei durften die Kinder selbst auswählen, welche Materialien sie verwenden und was sie daraus gestalten wollen. Bemalt und auf farbige Leinwände geklebt sind so farbenfrohe, dreidimensionale Bilder entstanden. Die Holzobjekte sind allesamt Gemeinschaftsprojekte. „Die Titel der Bilder und Objekte haben sich die Kinder selbst ausgedacht“, betont Höfling. Alle Werke sind käuflich, die Preise liegen zwischen 15 und 40 Euro. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis Freitag, 15. Juli, während der Öffnungszeiten des Rathauses.

Vom 21. Juli bis 7. Oktober folgt dann „KaffeeZeit“: Marlies Kolbe und Helmut König präsentieren ihre Kunstwerke. Vernissage ist am Donnerstag, 21. Juli, um 19 Uhr.

Keine Kommentare