Dienstag, 20.10.2020

|

Mysteriöses Muster in Wiese: Frankens Gruß an die Außerirdischen?

In einem kleinen Tal westlich von Mailach geben Abgrabungen Rätsel auf - 06.08.2020 17:55 Uhr

Idylle mit seltsamen Zeichen: Die Gegend um Sichardshof war schon immer geheimnisvoll.

© Foto: Karl-Heinz Panzer


Die idyllische Landschaft im Tal westlich von Mailach ist schon geheimnisvoll genug. Zugewachsen von Büschen und Wiesen sind dort die Reste von Sichardshof verborgen, einem Weiler, der in der Mitte des 19. Jahrhunderts von seinen letzten Bewohnern verlassen wurde. Seit einigen Wochen nun geben seltsame Aufgrabungen dort den Leuten in dem Lonnerstadter Ortsteil hinaus Rätsel auf.


Außerirdisch? Mysteriöser Kornkreis am Ammersee lockt Schaulustige


Linien, wie an einer Richtschnur ausgerichtet, tauchen da unvermittelt im Wiesenboden auf. Erkennbar an etwa 20 cm tiefen Erdabtragungen, die sich über ein Quadrat von etwa 11 Metern Seitenlänge hinziehen. Der Aushub wurde sorgfältig am Rand der Wiese deponiert. "Sauber gearbeitet und bestimmt nicht das Werk weniger Stunden", sagt einer, der es gesehen hat.

Außerirdische Zeichen?

In Mailach rätselt man seit Wochen. Wer und vor allem warum? Vielleicht fallen dem fantasiebegabten Betrachter die Linien von Nazca in der peruanischen Wüste ein, die der schweizerische Autor Erich von Däniken seinerzeit kühn als Landebahnen für Außerirdische deutete.

Der Schuppen mit zwei Augen. Darin: ebenfalls Graffiti und gerahmte Bilder.

© Foto: Karl-Heinz Panzer


Derartige Spekulationen kann Alexander Berlet im Fall Sichardshof ausschließen. Der Mailacher hat das Werk von einem Hochsitz aus in Augenschein genommen. Dabei bestätigte sich seine Vermutung, dass es sich um einen QR-Code handelt, einer Technik der mobilen Datenerfassung. Berlet fertigte Fotos und übertrug die Aufnahmen maßstabsgerecht auf Papier. Zusammen mit seiner Frau entschlüsselte er die Botschaft: "Hello World" grüßt oder grüßen der/die fleißigen Erdarbeiter.

Aber wer wird gegrüßt? Wegen der Abgelegenheit und des üppigen Bewuchses ist ihr Werk kaum zu sehen. Den Mailachern blieb es vermutlich wochenlang verborgen. Man müsste schon mindestens in einem Ballon sitzen und einen QR-Scanner dabeihaben um den freundlichen Gruß zu verstehen.

Verständlicherweise gar nicht freundlich findet die Mailacher Stefan Erbel die Erdbewegunge am Boden. Der Landwirt hat die zwischen Frimmersdorf und Mailach gelegene Wiese schließlich nicht gepachtet, um von dort aus Überflieger grüßen zu lassen. Vielmehr wollte er das dort wachsende Gras an sein Vieh verfüttern.

Bilderstrecke zum Thema

Mysteriöse Muster: Die spektakulärsten Kornkreise Deutschlands

Sobald das Getreide wächst, entstehen die ersten Kornkreise. Die kunstvollen Konstrukte begeistern Esotheriker, UFO-Gläubige und Schaulustige aus der ganzen Welt. In Deutschland gibt es eine Gegend mit einer besonders hohen Kornkreisdichte.


Hindernis für die Ernte

An eine maschinelle Ernte ist freilich unter den gegebenen Umständen nicht zu denken. Erbel wüsste nur zu gerne wer dafür verantwortlich ist und was sich die Betreffenden dabei gedacht haben. Niemand in seinem Umfeld hat etwas bemerkt und niemandem ist etwas aufgefallen. Ein weiteres Mysterium, das damit in Zusammenhang stehen könnte, ist in Mailach in aller Munde: An einem verlassenen Schuppen nördlich vom Dorf, keine zwei Kilometer von Sichardshof entfernt, ziert seit geraumer Zeit Graffiti Innen – wie Außenwände. Dazu sind im Innern gerahmte Gemälde aufgehängt, die das Ganze wie eine Galerie erscheinen lassen. Auch QR-Codes sind abgebildet.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Besuchen Sie den NN- und NZ-Messestand auf der Consumenta 2020 und sichern Sie sich das exklusive Messeangebot bestehend aus E-Paper und Tablet. Erfahren Sie hier mehr.

KARL-HEINZ PANZER

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Mailach