13°

Donnerstag, 22.08.2019

|

Pumpwerk Niederndorf: Kleines Häuschen, große Wirkung

In Niederndorf ist ein Pumpwerk fertiggestellt worden. - 14.08.2019 17:24 Uhr

Das neue Pumpwerk sieht unscheinbar aus, hat es aber in sich. © Foto: Edgar Pfrogner


Nicht immer geht das. Zum Beispiel, wenn ein Abwasserrohr unter einem Fluss durchgeführt werden muss. Und schon rauscht das zu transportierende Abwasser unterhalb des Kläranlagen-Niveaus. Nun braucht es ein Pumpwerk, und dann wird es teuer. In Niederndorf ist jetzt ein solches Pumpwerk fertiggestellt worden, Ende August soll es in Betrieb gehen. Die alte Anlage war in die Jahre gekommen.

Stefan Gumbrecht (GBI), Bürgermeister German Hacker und Christian Bendler (Sachgebietsleiter Tiefbau) begutachten in sechs Meter Tiefe die neuen Pumpen. © Foto: Edgar Pfrogner


Etwa 2,2 Millionen Euro kostet die Gesamtmaßnahme, und die Höhe verwundert zunächst. Denn es scheint nur ein kleines weißes Häuschen zu sein, das da im Talgrund direkt neben der Vacher Straße steht.

In dem Häuschen geht es aber über eine Metalltreppe sechs Meter nach unten. Dort stehen zwei massive 5,5 KW-Pumpen, die Abwässer sowie Oberflächenwasser aus großen Teilen Niederndorfs in Richtung Kläranlage (Luftlinie etwa 1,4 Kilometer) drücken.

Die jetzt abgeschlossene Baumaßnahme erfüllt aber noch einen anderen Zweck: den Schutz der Kläranlage bei Starkregen. Bei normalen Wetterlagen fließen Schmutzwasser aus den Haushalten und Regenwasser zunächst ganz normal Richtung Pumpstation. Durch neue Stauraumkanäle ab der Straße "An der Aurach" kommt das Wasser in ein unterirdisches Becken gleich neben dem Pumpwerk. Normalerweise transportieren die Pumpen dann das Abwasser gleich weiter. Allerdings: Damit die Kläranlage nicht überlastet wird, dürfen laut Wasserrechtsbescheid nur 22 Liter pro Sekunde gepumpt werden. Und das heißt, dass sich bei starkem Regen das Gemisch aus Abwasser und Oberflächenwasser im Becken und auch in den Stauraumkanälen sammelt. 600 Kubikmeter können gespeichert werden. Was darüber hinaus geht, muss in die Aurach geleitet werden. Es ist dann stark verdünnt: Mindestens 95 Prozent des Gemisches sind Regenwasser.

Die Stadt betreibt insgesamt elf Pumpwerke, neun Regenüberlaufbecken und acht Stauraumkanäle. Das Kanalnetz hat eine Länge von 180 Kilometern. Alles in allem müssen 51 Anlagen außerhalb der Kläranlage unterhalten werden.

Nebeneffekt der Baumaßnahme: Der Fußweg zwischen Aurachbrücke und Querungshilfe wurde von 1,30 auf 1,80 Meter verbreitert. Ein kombinierter Fuß- und Radweg konnte insbesondere wegen der vorgegebenen Brückenbreite nicht realisiert werden. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach