20°

Montag, 26.08.2019

|

Richtfest beim neuen Logistikzentrum der Herzo Werke

Die Dimensionen des neuen Gebäudes sind bereits gut sichtbar. - 14.08.2019 06:56 Uhr

Hier entstehen rund 3000 Quadratmeter Hochregallagerflächen. © Foto: Matthias Kronau


Vor allem über die bisherige Unfallfreiheit freute sich Stefan Herold von der Firma Raab, der aus luftiger Höhe den Richtspruch an die Festgäste sprach. Der Bau nach Plänen des Architekturbüros Babler & Lodde (Projektarchitektin: Christina Götz) geht flott voran.

Herzo-Werke-Chef Jürgen Bauer hielt die Rede, Stefan Herold (oben am Gerüst) ließ den Richtspruch verlauten. © Foto: Matthias Kronau


Die Rohbaumaßnahmen sind abgeschlossen und das Flachdach bereits installiert. In nur vier Monaten konnte der Rohbau der Lagerhalle und des Betriebsgebäudes fertiggestellt werden. Die Betonfertigteile und die Sandwich-Konstruktion für die Lagerhalle wurden nach den individuellen Vorgaben des Bauherrn vorgefertigt, und so konnte die Bauzeit deutlich reduziert werden. Nach Innenausbau, Lagereinrichtung und Fertigstellung der Außenanlagen soll das Gebäude planmäßig Ende April 2020 bezogen werden.

Bilderstrecke zum Thema

Richtfest beim Logistikzentrum der Herzo Werke

Die Dimensionen des neuen Logistikzentrums der Herzo Werke sind spätestens mit dem Richtfest gut zu erkennen. Hier die Bilder.


Bei der Energieversorgung des Gebäudes wurden ökologische Aspekte besonders berücksichtigt. Für die Beheizung der Objekte wird ausschließlich die Abwärme des in unmittelbarer Nähe befindlichen Kraftwerkes genutzt, die aufgrund der niedrigen Temperatur nicht in das Fernwärmesystem eingespeist werden kann. Damit kann das gesamte Objekt ohne zusätzliche CO2-Belastung mit Wärme versorgt werden. Zudem erfolgt die Stromversorgung über eine 100-kW-Photovoltaik-Anlage. Die Baukosten betragen insgesamt rund fünf Millionen Euro.

Mit dem Neubau konzentrieren die Herzo Werke den technischen Betrieb und die Logistik direkt am Heizkraftwerk. Es entstehen rund 3000 Quadratmeter Hochregallagerflächen und ein Betriebsgebäude für 80 Mitarbeiter mit Werkstätten und Büroflächen.

Am Standort Schießhausstraße werden dadurch die dringend erforderlichen Erweiterungsmöglichkeiten für Büroflächen und Technikräume geschaffen. Insbesondere für den weiteren Glasfaserausbau werden die erforderlichen Flächen für ein neues Rechenzentrum frei.

Dietmar Klenk, Technischer Leiter der Herzo Werke, führte die durchaus beeindruckten Gäste durch den Rohbau. Für die Erweiterung musste allerdings auch ein kleines Waldstückchen weichen. 

nn/mk

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach