Dienstag, 12.11.2019

|

Shorthorns siegen im Kemmern

Die 15-Jährige Fiona Kittler wird für die Shorthorns beim hart erkämpften 48:43-Sieg zur Matchwinner - 14.10.2019 17:58 Uhr

Mit 17 schon eine Leaderin: Julia Volk war mit 14 Punkten die beste Werferin der Shorthorns in Kemmern.


Nominell sind die Herzogenauracherinnen ja "amtierender Meister", doch nach einem enormen personellen Umbruch verzichtete man auf den Aufstieg. Und war Welke besonders angetan davon, dass sein junges Team gleich zum Auftakt einen Auswärtssieg bei einer routinierten Mannschaft feiern durfte: "Mich freut besonders, dass unsere jungen Spielerinnen derart selbstsicher aufgetreten sind und dass Fiona Kittler bei ihrem Bayernligadebüt gleich als Matchwinnerin auftreten konnte. Das Spiel heute macht Lust auf mehr und ich bin selbst schon auf unsere weitere Entwicklung gespannt.

Gleich ab dem ersten Viertel sah es schon gut für die TSH aus, denn die vielen jungen Spielerinnen, allen voran die drei U 16-Spielerinnen Zoe Ziogas, Fiona Kittler und Lina Zöbelein, zeigten sich nicht die Bohne davon beeindruckt, dass es ihr erstes Damenspiel überhaupt war. Die Youngsters attackierten von Beginn an die Zonenverteidigung der Gastgeberinnen, und so konnten sich die Mittelfränkinnen schnell absetzen und fanden in der überragenden Julia Volk, die mit 14 Punkten Topscorerin war, ihre Punktegarantin. So führten die Gäste nach dem ersten Viertel verdient mit 16:9.

Das zweite Viertel verlief dann ausgeglichen. Beide Teams verteidigten auf hohem Niveau. Franziska Böttcher (zwölf Punkte) hielt Kemmern im Spiel. Für die TSH zeigte Anke Tribula, dass mit ihrer Athletik in dieser Liga wohl kaum jemand mithalten kann. Zur Halbzeit führte die TSH dann mit 32:25.

Nach der Halbzeit verloren die Herzogenauracherinnen plötzlich aus unerfindlichen Gründen den Faden, sodass die Gastgeberinnen vor dem Schlussdrittel plötzlich mit 39:35 führten.

Im Schlussabschnitt entwickelte sich dann eine wahre Abwehrschlacht. So "wackelte" das Spiel ausgeglichen in eine extrem spannende Schlussphase, in der sich keine Mannschaft deutliche Vorteile erspielen konnte. Zwei Minuten vor Schluss, beim Stand 43:41 für Kemmern, übernahm nun eine der Jüngsten das Kommando. Die erst 15-jährige Fiona Kittler erzielte fortan fünf Punkte am Stück und legte dazu noch Yvonne Schauf einen komplett freien Wurf auf, den die erfahrene Mitspielerin sicher traf. Hinten erlaubten die Herzogenauracherinnen ihren Gegnerinnen dann nichts mehr.

Shorthorns: Volk 14, Tribula 10, Kittler 9, Schauf 6, Distler 2, Korder, Sommerfeld 5, Ziogas.

psi

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach