Donnerstag, 24.10.2019

|

zum Thema

Laufen trotz Regenwolken: Fürth trotzt beim Kärwalauf der Kälte

Erstmals seit zehn Jahren war für die besten ein Preisgeld ausgelobt - 06.10.2019 18:26 Uhr

Trotz widriger Wetterbedingungen fanden sich über 100 Läufer und Läuferinnen auf der Strecke ein. © Hans-Joachim Winckler


Dank des Sponsors Heitec war es diesmal nach mehr als zehn Jahren auch erstmals wieder möglich Preisgelder auszuloben. Bei den Männern sicherte sich Mitku Seboka die Siegprämie. Der ehemalige Deutsche Meister über 10.000 Meter ging in einer Zeit von 22:00.83 Minuten vor Jamie Williamson und dem drittplatzierten Patrick Weiler ins Ziel.

Bei den Frauen musste Vorjahressiegerin Kerstin Hirscher ihrer Vereinskollegin Addisalem Mekonnen den Vortritt lassen, die die 7,5 Kilometer in 25:43.58 Minuten absolvierte. Hirscher war dennoch zufrieden: "Es war klar, dass sie vorne wegläuft", immerhin konnte sich Hirscher aber darüber freuen ihre Vorjahreszeit verbessert zu haben. Als dritte Frau kam Magdalena Reichhold vom TSV Wolnzach ins Ziel.

Bilderstrecke zum Thema

Heiße Sohlen, Adrenalin pur: Alle Bilder vom Kirchweihlauf in Fürth

Er gehört seit einigen Jahren zu den Höhepunkten der Fürther Michaeliskirchweih: Der Kirchweihlauf des LAC Quelle. Punkt 10 Uhr schossen die Läufer auf einer Strecke von 3,6 Kilometer vom Raushaus durch die Fußgängerzone und wieder zurück. Wer nicht genug bekommen konnte, kämpfte sich sogar zwei Runden durch das kühle Herbstwetter. Hier kommen alle Bilder!


Der kürzere 3,6 Kilometer Volkslauf wurde vom LAC Quelle Fürth dominiert, denn bei den Männern sicherte sich das LAC die ersten fünf Plätze. Schnellster Läufer war Nils Meier, Jahrgang 2008, der 15:33.89 Minuten brauchte. Bei den Frauen war das Ergebnis ähnlich, hier führte Luisa Felix als Schnellste ein LAC-Septett an und beendete den Lauf in 16:24.17 Minuten.

LAC-Vorstand Tim Höhnemann war auch mit der Zahl der Teilnahmer zufrieden: "Wetterbedingt hatten wir in diesem Jahr etwas weniger Voranmeldungen, das haben wir mit den Nachmeldungen aber wieder aufgefangen." Die weiteste Anreise hatte wohl Camilo Eduado Duarte Escamilla, aus Kolumbien, er holte sich den sechsten Platz. Beim Stadtlauf in Nürnberg ein paar Tage zuvor hatte der Südamerikaner dagegen beim Halbmarathon noch die Nase vorn.

Bilderstrecke zum Thema

Nebel und Endorphine: Alle Bilder vom Halbmarathon beim Stadtlauf

Punkt 13.30 Uhr fiel am Donnerstag der Startschuss zur Königsdisziplin beim Nürnberger Stadtlauf. Von Nebelmaschinen eingeheizt quälten sich Tausende Läufer durch die Nürnberger Altstadt und um den Wöhrder See. Ein bis zwei Stunden später folgte dann in der Ziellinie pure Erleichterung.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth