Lauterbach fordert: Geschäfte nach Weihnachten schließen

7.12.2020, 07:06 Uhr
26.11.2020, Berlin: Karl Lauterbach (SPD), Gesundheitspolitiker, spricht im Bundestag, nach der Regierungserklärung der Bundeskanzlerin zur Bewältigung der Corona-Pandemie, zu Medienvertretern. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

26.11.2020, Berlin: Karl Lauterbach (SPD), Gesundheitspolitiker, spricht im Bundestag, nach der Regierungserklärung der Bundeskanzlerin zur Bewältigung der Corona-Pandemie, zu Medienvertretern. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © Kay Nietfeld, dpa

"Wir brauchen eine neue Ministerpräsidentenkonferenz schon in der kommenden Woche", sagte der Epidemiologe dem Berliner Tagesspiel. Nötig seien "vorgezogene und längere Schulferien bis weit ins neue Jahr und ein Schließen der Geschäfte zumindest nach Weihnachten". Schulen und Geschäfte sollten mindestens bis zum Ende der ersten Januarwoche geschlossen bleiben, erläuterte er in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe weiter.

Er bekräftigte seine Warnungen vor einem Silvesterfest mit Lockerungen der bisherigen Beschränkungen und sagte dem Tagesspiegel mit Blick auf die geforderten Maßnahmen: "Sonst haben wir Ende Januar noch einmal zusätzliche 25 000 Tote." Gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe lobte Lauterbach auch den bayerischen Weg - Markus Söder skizzierte am Sonntag deutlich schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie. "Der Wellenbrecher-Shutdown reicht bei weitem nicht mehr aus", sagte Lauterbach.

Die vom Kabinett beschlossene weitere Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen ist in Bayern auf unterschiedliches Echo gestoßen. Die Opposition im Landtag signalisierte zum Teil Zustimmung, es kam aber auch Kritik. Die Grünen-Fraktionsvorsitzenden Katharina Schulze und Ludwig Hartmann appellierten an die Bürger, "diesen notwendigen Weg mitzugehen und im Bekannten- und Freundeskreis für die Akzeptanz der Maßnahmen zu werben, die am Ende viele Leben retten können".

Grüne für Betriebsschließungen über Neujahr

Gleichzeitig wiesen sie darauf hin, dass einige der jetzt neu beschlossenen Maßnahmen "lange auf unserem Forderungskatalog standen und bei früherer Umsetzung auch schon früher Wirkung entfaltet hätten" - etwa der Wechselunterricht in höheren Schulklassen.

Zudem riefen die Grünen zu Betriebsschließungen über Neujahr auf. "Zwischen Heiligabend und dem 3. Januar können wir mit nur drei Tagen Betriebsferien hunderttausende Arbeitsplatzkontakte verhindern für elf Tage, also länger als einen Quarantänezeitraum", sagte Hartmann.

"De facto bleibt fast alles, was bisher erlaubt war, ohnehin erlaubt"

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Ruth Waldmann nannte den teilweisen Übergang zum Wechselunterricht in den Schulen "richtig und überfällig". Sie kritisierte aber die geplante Ausgangssperre nach 21 Uhr in extremem Hotspots als fast nutzlos. "Das ist eine sehr starke Freiheitseinschränkung und bringt nichts. Die Straßen sind abends durch den Teil-Lockdown sowieso leer", sagte sie. Stattdessen forderte Waldmann eine generelle Maskenpflicht auf der Straße.

FDP-Landtagsfraktionschef Martin Hagen sagte: "Die neuen Corona-Beschlüsse sind teils überfällig, teils überflüssig." Zu begrüßen sei vor allem der bessere Schutz von Alten- und Pflegeheimen. Die Ausgangsbeschränkungen seien hingegen reine Symbolpolitik: "De facto bleibt fast alles, was bisher erlaubt war, ohnehin erlaubt. Dass sich Bürger, die ihre Wohnung verlassen, im Zweifel rechtfertigen müssen, widerstrebt mir aber", sagte Hagen.

17 Kommentare