-0°

Donnerstag, 02.04.2020

|

zum Thema

Mehr Biss-Attacken: Kann der Hundeführerschein helfen?

Die bayerische Landestierärztekammer verteidigt die speziellen Kurse - 13.02.2020 05:58 Uhr

Sollen Hundehalter zukünftig einen Führerschein machen müssen, um etwa einen Rottweiler besser erziehen zu können? © dpa


Die steigende Zahl an Beiß-Attacken lenkt den Blick auf die Sinnhaftigkeit eines verpflichtenden Hundeführerscheins für Hundehalter. Die Landestierärztekammer sieht die Entwicklung mit Sorge, plädiert aber weiter für eine freiwillige Teilnahme. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Hundeführerschein:

Was lernen Herr- und Frauchen in solch einem Kurs?

Halter erfahren Wissenswertes über das Verhalten ihres Tieres und dessen Erziehung. Zudem geht es darum, wie sich Gefahren im Umgang mit dem Hund vermeiden lässt. Der Hundeführerschein ist eine Ergänzung zur praktischen Ausbildung in einer Hundeschule


Neue Zahlen: Biss-Attacken von Hunden nehmen in Bayern zu


Wer hält derartige Kurse ab?

Ausschließlich speziell geschulte Tierärzte dürfen diese Kurse leiten. Solch einer dauert in der Regel mindestens zwölf Stunden. Am Ende steht eine Prüfung.

Wo kann man den Führerschein machen?

Neben der Landestierärztekammer bieten ihn weitere Verbände an. Auch örtliche Hundeclubs führen die Kurse durch. Teilnehmen können Hundehalter, aber auch Interessierte, die sich vorsorglich über Gefahrensituationen informieren wollen.

Bilderstrecke zum Thema

Hundesteuer: Bei diesen Rassen wird es in Bayern teuer

19 Hunderassen gelten in Bayern als Kampfhunde der Kategorie 1 und 2. Der Freistaat ist das Bundesland mit der längsten Rasseliste. Die folgende Bildergalerie gibt einen Überblick über die Hunde, die in Bayern gar nicht gehalten werden dürfen (Kategorie 1) oder bei denen ein Vielfaches an Hundesteuer fällig ist (Kategorie 2).


Gibt es Unterschiede bei den Anbietern?

Die Landestierärztekammer legt ihren Fokus beispielsweise auf die Deeskalation im Umgang mit Hunden. Das Tier ist hier nicht Teil dieses Kurses. Andere Anbieter legen den Schwerpunkt auf das Führen eines Hundes in der Öffentlichkeit.

Ihre Meinung ist gefragt!

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis wollen wir beim "Aktuellen Thema" die Meinungen unserer User bündeln und auf mehreren Kanälen einholen. Meinungsbeiträge zum Thema sind per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Führerschein) sowie auch am Ende dieses Artikels möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, Ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten noch zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein. 

 

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg