Von Discountern umzingelt

Nach fast 100 Jahren: Traditions-Dorfladen in Franken schließt

Datum: 20.12.2019, Abrechnung: Pauschale Motiv: Philipp Rothenbacher, Portrait, Porträt, Mitarbeiterportrait, NN-Redakteur, Verlag Nürnberger Presse, VNP
Philipp Peter Rothenbacher

Nordbayerische Nachrichten Forchheim-Ebermannstadt

E-Mail zur Autorenseite

Alicia Kohl
Alicia Kohl

E-Mail zur Autorenseite

7.10.2022, 05:50 Uhr
Der Nahkauf schließt am 23. Dezember seine Türen für immer.

© Berny Meyer Der Nahkauf schließt am 23. Dezember seine Türen für immer.

Seit 1930 gibt es den Lebensmittelladen an der Hauptstraße in Kirchehrenbach. Seit 1930 wird er fast durchgängig und inzwischen in der vierten Generation von der Familie geführt. Früher gab es keine Supermärkte und Discounter im Dorf und den umliegenden Orten. Doch inzwischen ist der Familienbetrieb "eigentlich umzingelt, der Ortskern wurde mehr geschwächt", wie Erich Lochner vom Dorfladen berichtet. Mit dem neuen Lidl in Gosberg sei letztlich der entscheidende Punkt erreicht worden, erklärt sein Sohn Florian.

Jetzt hängt an der Tür ein Schild, dass der Laden am 23. Dezember 2022 schließt, aus wirtschaftlichen Gründen. Damit hat die fast 100-jährige Geschichte des Lebensmittelladens ein Ende, die der Familie Lochner aber nicht.

"Man muss sich spezialisieren, seine Nische finden", sagt Florian Lochner. Und die haben sie gefunden. Und zwar mit dem "Schnapsstodl", ein Spirituosenfachhandel, der direkt ums Eck liegt und den Florian schon vor vier Jahren eröffnet hat. Doch den Nahkauf wird es nicht mehr geben. Die Zeiten haben sich radikal geändert, es sei alles zusammen gekommen. Wie genau es zu der Entscheidung zum Schließen des Ladens gekommen ist, erfahren sie hier bei NN+.

Keine Kommentare