14°

Freitag, 23.04.2021

|

Neue Anhörung: Darf Ulvi K. die Psychiatrie verlassen?

Routinemäßige Überprüfung: Entscheidung soll erst in Kürze fallen - 08.01.2015 15:53 Uhr

Darf Ulvi K. die Psychiatrie verlassen? Das Gericht überprüft den Fall zumindest gerade noch einmal.

14.05.2014 © dpa


Das Landgericht Bayreuth hat überprüft, ob der im Fall Peggy freigesprochene Ulvi K. weiter in der Psychiatrie bleiben muss. Eine Entscheidung ist am Donnerstag aber noch nicht gefallen, wie ein Justizsprecher sagte. Die Strafvollstreckungskammer werde ihren Beschluss schriftlich verkünden.

2004 war der heute 37-Jährige aus Lichtenberg (Landkreis Hof) wegen des Mordes an dem bis heute verschwundenen Mädchen Peggy verurteilt worden. Im Wiederaufnahmeverfahren ist der geistig behinderte Mann im vorigen Jahr freigesprochen worden. In der Psychiatrie sitzt er allerdings wegen des sexuellen Missbrauchs von mehreren Kindern.

Die Anhörung fand nach Angaben des Gerichts routinemäßig statt - jedes Jahr gibt es eine derartige Überprüfung. Der Termin am Donnerstag wurde aber besonders aufmerksam verfolgt, weil es der erste nach dem Freispruch im Fall Peggy war. Einige Unterstützer des Straftäters hatten sich vor dem Gerichtsgebäude in Bayreuth versammelt, um ihre Solidarität zu bekunden.

Verteidiger kämpft für Entlassung

Im Sommer war ein neues Gutachten über Ulvi K. in Auftrag gegeben worden. Das kommt zu dem Schluss, dass der Mann weiter Therapiebedarf hat. Dennoch will sein neuer Verteidiger Thomas Saschenbrecker für die Entlassung aus der Psychiatrie kämpfen. Ulvi K. soll dann in einer Wohngruppe leben und betreut werden.

Der Fall Peggy ist einer der spektakulärsten Kriminalfälle der vergangenen Jahre in Deutschland. Die damals neun Jahre alte Schülerin verschwand im Mai 2001 im Landkreis Hof. Bis heute fehlt jede Spur von ihr.

Ulvi K. kam nach dem Schuldspruch 2004 im Fall Peggy nicht ins Gefängnis, sondern in die Psychiatrie. Der Grund: Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er in Lichtenberg mehrere Kinder missbraucht hatte.

Bilderstrecke zum Thema

Der Fall Peggy: Chronologie eines schrecklichen Verbrechens

Vor 17 Jahren verschwindet die neunjährige Schülerin Peggy in Oberfranken spurlos. Als ihr Mörder wird 2004 ein geistig eingeschränkte Nachbar verurteilt. Am 14. Mai 2014 wird der Nachbar wieder freigesprochen. Anfang Juli 2016 nimmt der Fall eine spektakuläre Wende: In einem Waldstück in Thüringen werden Skelettteile von Peggy gefunden. Im September 2018 legt ein 41-Jähriger ein Geständnis ab.


dpa

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region