Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Neuer Plan: 365-Euro-Ticket für weitere Regionen in Bayern

Staatsregierung will das Angebot für Schüler und Azubis ausweiten - 10.10.2019 05:24 Uhr

Die Nürnberger U-Bahn transportiert Tag für Tag Zehntausende durch die Stadt. © Mark Johnston


Wie beim VGN können auch die anderen Verbünde im August 2020 starten. Das erfordert aber noch die Zustimmung der jeweiligen Verbundpartner wie Kommunen und Landkreise.

Thomas Beyer, Landeschef der Arbeiterwohlfahrt und SPD-Politiker aus dem Nürnberger Land, lobt das Ticket für einen Euro pro Tag als "verkehrs- und umweltpolitisch richtig", es müsse aber auch für andere Altersgruppen gelten - "insbesondere für Seniorinnen und Senioren mit oft kleiner Rente".

 

Fürth setzt im Dezember 2019 wie schon 2018 eigene Akzente: An den Adventssamstagen dürfen im Stadtgebiet Busse und Bahnen kostenlos genutzt werden. Die Städte Nürnberg und Erlangen winken bei dieser Idee bisher ab.

Vorreiter Aschaffenburg

Aschaffenburg ist einen Schritt weiter gegangen. Seit Dezember 2018 sind dort die öffentlichen Verkehrsmittel an allen Samstagen gratis; der Versuch ist auf zwei Jahre begrenzt. Das Defizit wird jährlich auf 280 000 Euro geschätzt und von der Stadt übernommen.

Neue Details zu 365-Euro-Ticket in der Region bekannt

Würzburg hatte sich 2018 für einen Versuch beim Stadtfest von Freitag bis Sonntag und an den Adventssamstagen entschieden. Dort sind aber nur die Straßenbahnen kostenlos.

In Bayreuth spielt die Ticket-Diskussion inzwischen eine Rolle im Wahlkampf. Der für die Grünen kandidierende parteilose Klaus Wührl-Struller will samstags kostenlosen Nahverkehr. Sein Konkurrent von der SPD, Andreas Zippel, möchte gleich das ganze Wochenende über kostenlose Busse fahren lassen. 13.500 Euro kostete es beim dreitägigen Bürgerfest in der Wagnerstadt, die Bayreuther gratis mit den Bussen fahren zulassen. Das sei auch ganzjährig finanzierbar, so die Wahlversprechen der beiden Kandidaten, die etwa das Parken verteuern wollen.

Bilderstrecke zum Thema

Dunkle U-Bahn-Schächte: Nachts wird unter Nürnberg gebaut und geschrubbt

Nightliner gibt es - bisher - nur am Wochenende, an allen anderen Tagen heißt es bei der VAG gegen ein Uhr nachts: Betriebsschluss. Mit Gittern und Rolltoren werden die U-Bahn-Stationen dicht gemacht. Dann aber schlägt die Stunde von Bau- und Reinigungstrupps: Irgendwo an den drei Linien gibt es fast immer etwas zu reparieren und zu reinigen - was bei tagsüber nur hinderlich oder zu gefährlich wäre.


Ganzjährig kostenlos werden die Fahrten mit Bus, Bahn oder Tram in Luxemburg. Ab 1. März 2020 gilt die neue Regelung im Großherzogtum mit 600.000 Einwohnern.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg