Bilanz der Feuerwehren

Auch in der Pandemie geben die Wehren im Kreis Neumarkt ihr Bestes

29.11.2021, 11:13 Uhr
Sehr realistisch ging es beim Aktionstag Discofever zu, bei dem im Jahr 2019 die Feuerwehren zusammen mit Polizei, Notärzten und Sanitätern an der Berufsschule in Neumarkt einen schweren Unfall simulierten und anschaulich demonstrierten, wie gefährlich sogenannte Disko-Unfälle sein können.

Sehr realistisch ging es beim Aktionstag Discofever zu, bei dem im Jahr 2019 die Feuerwehren zusammen mit Polizei, Notärzten und Sanitätern an der Berufsschule in Neumarkt einen schweren Unfall simulierten und anschaulich demonstrierten, wie gefährlich sogenannte Disko-Unfälle sein können. © Philip Hauck

Nachdem pandemiebedingt eine gemeinsame Versammlung aller Feuerwehren des Landkreises Neumarkt in diesem und im vorangegangenen Jahr nicht durchführbar waren, blicken die Feuerwehren des Landkreises Neumarkt mit einem schriftlichen Bericht auf die beiden vorangegangenen Jahre zurück. In beiden Kalenderjahren leisteten durchschnittlich 7720 ehrenamtliche Feuerwehrdienstleistende 3844 Einsätze im Landkreis.

Nötige Beschlüsse und die Neuwahlen des Vorstands sollen in den nächsten Wochen per Briefwahl erledigt werden. Die entsprechenden Unterlagen wurden laut Bericht bereits versandt.

Bei den Neuwahlen zum Kreisbrandrat wurde Jürgen Kohl aus Seubersdorf 2019 in dieses Amt gewählt. Die Neuwahl wurde laut Pressemitteilung nötig, da KBR a.D. Anton Bögl aus gesundheitlichen Gründen das Amt nicht fortführen konnte. Für sein achtjähriges sehr positives Wirken für die Feuerwehren im Landkreis gebühre ihm ebenso Dank wie KBI a.D. Jakob Weidinger für die immerwährende Unterstützung sowohl als Stellvertreter des Kreisbrandrates als auch beim Kreisfeuerwehrverband.

Im Jahr 2019 zählte der Kreisfeuerwehrverband laut Bericht 152 Mitgliedsfeuerwehren, eine Werk- und eine Betriebsfeuerwehr. Insgesamt leisteten 7736 Mitglieder aktiven Feuerwehrdienst, davon 1229 weibliche und 6507 männliche Feuerwehrdienstleistende.

In den Feuerwehrvereinen des Landkreises waren 8285 passive Mitglieder, 1134 fördernde und 357 Ehrenmitglieder engagiert. In 119 Jugendgruppen mit insgesamt 1235 Mitgliedern sowie 22 Kinderfeuerwehren mit 169 Mitgliedern wurde demnach Nachwuchsarbeit geleistet, um auch künftig die Mitgliederzahlen mit gut ausgebildeten Nachwuchskräften erhalten zu können.

Mehr Einsätze

Im Jahr 2019 mussten die Wehren 2318 Einsätze - und damit 443 mehr als im Vorjahr - ehrenamtlich leisten. Diese unterteilen sich in 612 Brandeinsätze, 1211 Technische Hilfeleistungen, 58 Einsätze mit ABC Gefahrstoffen, 153 Sicherheitswachen und 284 sonstige Tätigkeiten. Zudem beteiligten sich die Feuerwehren an zahlreichen Ausbildungen und Leistungsprüfungen, ist dem Bericht zu entnehmen.

Anfang des Jahres 2020 sorgte der Sturm „Sabine“ im Februar für zahlreiche Einsätze. "Ab Mitte März bis zum heutigen Tag steht das ehrenamtliche Hilfeleistungssystem „Feuerwehr“ unter den Herausforderungen der Corona Pandemie", so die Mitteilung. So mussten auch die Feuerwehren als systemrelevante Hilfeleistungsorganisation in den „Lockdown“ und den Übungs- und Ausbildungsdienst deutlich einschränken. Alles sei der Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft untergeordnet worden.

Die Feuerwehrvereine habe es noch härter getroffen, hier mussten nahezu alle Veranstaltungen abgesagt werden. Gründungsfeste, Tage der offenen Tür entfielen ebenso wie alle anderen öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen. Hervorzuheben sei dabei, dass die ergriffenen Maßnahmen erfolgreich waren und das Hilfeleistungssystem im Landkreis jederzeit ohne Ausfälle aufrechterhalten werden konnte.

Organisatorische Änderungen

Eine Neuverteilung der Aufgaben in der Kreisbrandinspektion stand im vergangenen Jahr ebenfalls an. Laut Pressemitteilung wurde der Landkreis räumlich neu gegliedert und es wurden vier KBI-Bereiche geschaffen. Desweiteren seien ein Bereich für Ausbildung/Katastrophenschutz und ein Bereich für Einsatzvorbereitung neu geschaffen worden.

2020 habe sich die Freiwillige Feuerwehr Heng wieder dem Kreisfeuerwehrverband angeschlossen, womit der Verband 153 Mitgliedsfeuerwehren, eine Werk- und eine Betriebsfeuerwehr zähle. Damit leisteten laut Bericht Insgesamt 7704 Mitglieder, davon 1249 weiblich und 6455 männlich, aktiven Feuerwehrdienst. In den Feuerwehrvereinen des Landkreises waren 8493 passive Mitglieder, 1175 fördernde und 364 Ehrenmitglieder engagiert. Nachwuchsarbeit wurde in 119 Jugendgruppen mit 1158 Mitgliedern sowie 28 Kinderfeuerwehren mit 258 Mitgliedern geleistet.

Die Einsätze Im Jahr 2020 sanken im Vergleich zum Vorjahr um 792 auf 1526 Einsätze. Er werden 355 Brandeinsätze, 952 Technische Hilfeleistungen, 42 Einsätze mit ABC Gefahrstoffen, 23 Sicherheitswachen und 154 sonstige Tätigkeiten aufgelistet. Pandemiebedingt wurden deutlich weniger Ausbildungen angeboten und auch die Leistungsprüfungen fielen dem Lockdown zum Opfer.

Keine Kommentare