Sonntag, 11.04.2021

|

Berngaus neuer Haushalt kommt ohne Schulden aus

Eine lange Liste von Investitionen ist geplant. Die Gesamtsumme umfasst 8,8 Millionen Euro. - 20.03.2021 12:56 Uhr

Im Nebengebäude des Distler-Anwesens in der Freystädter Straße wird der neue Standort des Berngauer Bauhofes etabliert. Die Gemeinde will sich dort langfristig einmieten.

19.03.2021 © Foto: Anne Schöll


"In der Gesamtsumme von 8,8 Millionen Euro ist alles drin, was umgesetzt werden könnte", teilte Bürgermeister Thomas Meier dazu mit. Bevor es so weit sei, stelle man alles nochmals auf den Prüfstand. So seien für die Sanierung des Rathauses (ehemalige Mädchenschule) zunächst 60.000 Euro für Planungen und kleinere Maßnahmen eingestellt. Die Nutzungsänderung für das Gebäude wird eingeleitet, wenn Bürgermeisteramt, Bücherei und Mutter-Kind-Gruppe in das fertig sanierte Lukas-Anwesen umziehen.

Weiter sind für Beschaffungen für den Bauhof und Mitplanung der Umsiedlung 25.000 Euro veranschlagt. Meier ergänzte, Bauherr sei der Anwesenbesitzer, der das Nebengebäude nach den Bedürfnissen des Bauhofes umbaut. Die Gemeinde miete es dann langfristig an.

Verzögerungen in der Umsetzung

Auf Nachfrage zur Realisierung der Bauhof-Maßnahme teilte Meier mit, es habe Verzögerungen gegeben, denn es seien die Statik betreffende Umplanungen notwendig geworden.

Auf dem Sektor "Feuerwehren" sind 10.000 Euro vermerkt. "Die Röckersbühler hätten gerne ein neues Fahrzeug als Ersatz für ihr inzwischen 30 Jahre altes Auto", sagte Meier. Zunächst wird jetzt das Röckersbühler Feuerwehrhaus im Hinblick auf die nötigen räumlichen Voraussetzungen geprüft.

Sebastian Schrafl brachte die mögliche Erweiterung des Berngauer Feuerwehrhauses ins Gespräch. Der Bürgermeister hatte darüber bereits mit den Kommandanten gesprochen; der Ankauf von neuer Einsatzkleidung habe zunächst Priorität.

Aufforstung am Barster Weiher

Die Tilgungssumme für die Kredite, die für die Generalsanierung der Berngauer Schule aufgenommen worden sind, ist mit 177.000 Euro beziffert, die Aufforstung des Areals beim Barster Weiher mit 35.000 Euro. Für die Erweiterung der Kita Berngau werden noch Rechnungen in Höhe von 400 000 Euro erwartet. Im Gegenzug sind Zuschüsse von 700.000 Euro zugesagt.

Im Bereich Städtebauförderung mit Neugestaltung Dorfmitte, Lukas-Anwesen, Erkläranlage oder Innerortssanierung Eichenstraße sind 676.000 Euro angesetzt, dazu sind 376.000 Euro Zuwendungen angekündigt. Für Baulandabwicklung sind 4,7 Millionen Euro reserviert, für Straßenerschließungs- und -sanierungsarbeiten 440.000 Euro, für Straßenbeleuchtung 50.000 Euro. Abwassermaßnahmen inklusive der Erschließung von Baugebieten schlagen mit 810.000 Euro zu Buche, für die Abfallbeseitigung (Deponie) insgesamt 30.000 Euro.

Für den Breitbandausbau sind vorsorglich 70.000 Euro eingestellt. Meier informierte dazu, das Markterkundungsverfahren läuft. Es wird geprüft, wo der Ausbau nötig ist und welche Kosten dafür anfallen.

Ob der Radweg auf einer Feldwegtrasse von Berngau nach Reichertshofen gebaut wird, ist noch offen. Man habe bei einem neuen Förderprogramm Zuschüsse beantragt von etwa 400.000 Euro (Gesamtkosten 500 000 Euro).

Quellsanierung geplant

In die Wasserversorgung könnten mit Quellsanierung, Wasserleitungssanierung und – bau in Baugebieten 525 000 Euro fließen. Teilweise gegenfinanziert werden sie durch Nacherhebungen für Herstellungsbeiträge und Zuschüsse zur Quellsanierung. Zur Finanzierung des Vermögenshaushaltes werden aus dem Verwaltungshaushalt 415 000 Euro zugeführt, 790 000 Euro aus den Rücklagen entnommen sowie Einnahmen aus Geschäftsbesorgungsverträgen herangezogen. Eine Kreditneuaufnahme ist nicht vorgesehen.

ANNE SCHÖLL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Berngau