Die Toilette wird saniert

Die Grundschule in Breitenbrunn wird fit gemacht für die Ganztagsbetreuung

9.6.2021, 14:54 Uhr
Das Wappen der Marktgemeinde Breitenbrunn

Das Wappen der Marktgemeinde Breitenbrunn © Wolfgang Fellner

Anstelle des erkrankten Bürgermeisters Johann Lanzhammer (FW) leitete dessen Vertreter Stefan Schmid (FW) die Sitzung des Marktrats. Schmid teilte mit, dass der Bund im Zuge des Konjunkturbeschleunigungs- und Krisenbewältigungspakets Finanzhilfen für das Investitionsprogramm zum beschleunigten Infrastrukturausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder zur Verfügung stellt.

Förderfähig seien Maßnahmen zur Schaffung zusätzlicher ganztägiger Bildungs- und Betreuungsplätze für Kinder im Grundschulalter und zur qualitativen Weiterentwicklung von bestehenden Bildungs- und Betreuungsangeboten, um ein bedarfsgerechtes Angebot an Betreuungsplätzen für diese Altersgruppen bereitstellen zu können. Der Vizebürgermeister machte deutlich, dass die Sache eilt. Geförderte Vorhaben müssen nämlich bis spätestens 30. Juni dieses Jahres begonnen und die dafür aufzuwendenden Mittel bis zum 31. Dezember 2021 verausgabt sein. Der Fördersatz beträgt 70 Prozent.

Die Marktgemeinde beabsichtigt in der Grundschule zwei Klassenräume zu sanieren und für die Ganztagsbetreuung zu nutzen. Außerdem können über das Förderprogramm die Toilettenanlagen, die für die Ganztagsbetreuung genutzt werden sollen, saniert werden. Die Verwaltung hat bereits einen entsprechenden Zuschussantrag mit einem Gesamtaufwand von 200.000 Euro bei der Regierung der Oberpfalz eingereicht.

Die wiederum hat dem Markt schon mitgeteilt, dass mit den beantragten Sanierungsmaßnahmen und den notwendigen Beschaffungen Einverständnis besteht und die weiteren Schritte, wie Ausschreibung und Vergaben, in die Wege geleitet werden können.

Tierheim-Hunde kosten weniger Steuer

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde mehrheitlich die Neufassung der Hundesteuersatzung beschlossen. Neu darin aufgenommen wurde eine Ermäßigung für Hunde, die aus Tierheimen oder Tierasylen vom Halter in seinen Haushalt aufgenommen werden.

Das gemeindliche Einvernehmen gab es für die Errichtung einer Hof-Biogasanlage in Gimpertshausen. Die installierte Leistung des Blockheizkraftwerkes liegt bei 100 Kilowatt elektrisch, die Fernwärmeleistung bei 280 Kilowatt. Die Anlage soll mit Rindermist, Rindergülle, Silomais, Getreidekorn, Ganzpflanzensilage und Gras betrieben werden.

Keine Kommentare