13°

Donnerstag, 22.08.2019

|

Die Loderbacher Brücke wird endlich saniert

Am Bauwerk über den Ludwigskanal entstehen neue Widerlager - 15.08.2019 07:02 Uhr

Nach Jahren der Vorplanungen und Finanzierungsbemühungen startet Anfang September die Sanierung der Loderbacher Brücke über den Ludwig-Donau-Main-Kanal. © Foto: Michael Matejka


Nach Angaben von Thomas Plagemann vom Wasserwirtschaftsamt werden Anfang September die Bauarbeiter anrücken — und erst einmal die maroden Brückenelemente beseitigen.

Bei einer Brückenprüfung war das Bauwerk wegen seiner offensichtlichen Schäden aufgefallen: Nachgerüstete Stahlträger aus den 50er Jahren – ohnehin zu schwach dimensioniert – zeigen Rostbefall; diese liegen auf einem Betonriegel, der auf das historische Mauerwerk aufgebracht worden ist. Und obwohl das alte Mauerwerk Risse aufweist, soll es bei dieser Brückensanierung erhalten werden. Thomas Plagemann: "Wir werden versuchen, dass wir das Mauerwerk stehenlassen können."

Loderbacher Brücke erhält modernes Fundament

Und das ist der Plan: Die Widerlager der Brücke sollen innen regelrecht ausgehöhlt werden und dann ein modernes Fundament aus Beton aufnehmen – das man aber nach der Fertigstellung nicht sehen wird. Das sanierte Mauerwerk der alten Kanalbrücke muss am Ende nicht mehr das Gewicht der neuen Stahlträger stemmen und wird so bei einer geplanten Tragkraft von acht Tonnen geschont.

Bilderstrecke zum Thema

Alter Kanal: Schleuse wird aus dem Untergrund geholt

Die zugeschüttete Schleuse 31 des Ludwig-Donau-Main-Kanals wird ausgegraben und soll nach der Wiederherstellung der historischen Wasserstraße bei Sengenthal wieder volle Funktion erhalten.


Die Sanierungsmaßnahme einschließlich neuer Holzbeplankung und Geländer soll rund 400 000 Euro kosten. Sie wird vom Freistaat finanziert.

Ein Geduldsspiel war die Ausschreibung des Projekts: Nach einer ersten öffentlichen Submission ging beim Wasserwirtschaftsamt Regensburg kein einziges Angebot ein. Laut Thomas Plagemann sei hier die Bauhochkonjunktur spürbar gewesen. Die Denkmalschutz-Anforderungen hätten zudem die Attraktivität des Auftrags nicht unbedingt gesteigert. "An dem Projekt ist nicht viel verdient", sagte Thomas Plagemann.

Nur ein Angebot eingegangen

Im Zuge einer beschränkten Ausschreibung sprachen die Verantwortlichen der Behörde dann fünf Firmen an. Daraufhin ging beim Wasserwirtschaftsamt ein einziges Angebot ein. Zu vertretbaren Bedingungen habe die Firma Mickan aus Amberg den Zuschlag erhalten. Da der gesamte Ludwigskanal ein Industriedenkmal ist, wird die Erneuerung der Brücke nach Angaben des Berger Bürgermeisters Helmut Himmler in Abstimmung mit der Denkmalbehörde durchgeführt.

Bilderstrecke zum Thema

Elf stille Momente am Alten Kanal bei Neumarkt

Der Ludwig-Donau-Kanal zeigt sich als Traum im weiß: Wir haben elf stille Momente eingefangen zwischen Pulverschnee und Schwanen-Familie.


Bürgermeister Himmler ist laut Pressemitteilung sehr zufrieden, dass jetzt die dritte Kanalbrücke in der Kommune erneuert werden kann, nachdem die Heinrichsburgbrücke und die Röthbrücke im Hauptort Berg bereits umfassend saniert beziehungsweise weitgehend erneuert worden seien.

Radler müssen Umweg fahren

Das Sanierungsprojekt hat auch Auswirkungen auf den Verkehr: Landwirte und Waldbauern werden die Loderbacher Brücke in den kommenden Wochen nicht benutzen können. Die Radfahrer werden in diesem Abschnitt bis zum Blomenhof auf den Radweg Berg-Neumarkt entlang der Staatsstraße 2240 umgeleitet werden. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Berg