23°

Donnerstag, 20.06.2019

|

Franziskaner-Bruder Fidelis aus Freystadt ist nun Diakon

Bischof Gregor Maria Hanke weihte ihn in der Wallfahrtskirche "Maria Hilf" - 20.05.2019 14:53 Uhr

„Handauflegung und Weihe geben für immer Anteil an Christi Sendung“, sagte Bischof Gergor Maria Hanke, bevor er den 28-jährigen Bruder Fidelis in der Wallfahrtskirche „Maria Hilf“ zum Diakon weihte. © Foto: Anne Schöll


„Handauflegung und Weihe geben für immer Anteil an Christi Sendung“, sagte Bischof Gergor Maria Hanke, bevor er den 28-jährigen Bruder Fidelis in der Wallfahrtskirche „Maria Hilf“ zum Diakon weihte. © Foto: Anne Schöll


Die Wallfahrtskirche in Freystadt war festlich geschmückt. Nach dem Einzug begrüßte der Guardian des Freystädter Franziskanerklosters, Pater Sales Kucon, zunächst die Anwesenden.

Darunter waren Familie und Freunde von Bruder Fidelis aus seinem polnischen Heimatort Zabrze und ehemalige Mitschüler des dortigen Gymnasiums, eine Delegation der Bundesbrüder in Uniform, etliche Geistliche aus der Region und vom Kloster in Kattowitz, Studienkollegen von den Universitäten in Eichstätt und Regensburg und natürlich Bischof Gregor Maria Hanke aus Eichstätt.

Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgten der Kirchenchor Freystadt unter der Leitung Dirigentin Margit Theile und Florian Braun an der Orgel, die unter anderem die Messe in F-Dur von Leopold Hofmann und das "Cantate Domino" nach Claudio Monteverdi aufgeführt haben.

In seiner Predigt erklärte der Bischof: "Wir leben in einer Zeit, in der man sich etwas bestellen oder kaufen kann, wenn man möchte." Doch Liebe und Freundschaft könne man sich nicht einfach holen, es seien Werte, die man sich schenken lassen müsse, so Gregor Maria Hanke. Liebe mehre sich durch Teilung und Verschenken: "Den Menschen hat Gott seinen Sohn geschenkt. Nun sollen sie dieses Heil Gottes weiterschenken."

Für immer Anteil an Christi Segnung

Jesus sei als Diener, als Diakon zu den Menschen gekommen. "Handauflegung und Weihe geben für immer Anteil an Christi Sendung", legte er dem 28-Jährigen nahe. Sie sei nicht gedacht als Vorstufe zum Priesteramt. "Freuen sie sich über diese Berufung, Weggefährte Christi sein zu dürfen".

Der Gottesdienst endet mit dem Te deum und Auszug. Danach war für alle ein Sektempfang im Klostergarten vorbereitet. Hier nahmen viele die Gelegenheit wahr, Bruder Fidelis zu gratulieren und ein paar Worte mit ihm zu wechseln.

Spontan gab es auch für Werner Hackner, den ehrenamtlichen Hausmeister des Freystädter Franziskanerklosters, ein Ständchen, als bekannt wurde, dass er an diesem Tag Geburtstag hat. 

ANNE SCHÖLL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Freystadt