Schule

Klasse! Alle Neumarkter Kinder sind wieder in den Schulen

11.6.2021, 09:21 Uhr
Corona-Selbsttests sind - wie hier am Ostendorfer Gymnasium - für die meisten Schüler im Landkreis Neumarkt längst zur Routine geworden.

Corona-Selbsttests sind - wie hier am Ostendorfer Gymnasium - für die meisten Schüler im Landkreis Neumarkt längst zur Routine geworden. © Günter Distler, NN

"Das war doch vor langer Zeit schon mal so", kommentiert Günter Lenyk, Leiter der Neumarkter Mädchenrealschule das Ereignis, dass gestern erstmals in diesem Kalenderjahr alle Klassen im Präsenzunterricht sein durften, weil der Landkreis Neumarkt endlich stabil unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 liegt.

"Die Freude ist groß, auch bei den Kindern", sagt Lenyk, die Stimmung sei "sehr, sehr gut". Jetzt gelte es erstmal, den Kindern ein Ankommen in der Schule zu ermöglichen. "Die müssen sich erst wieder an den Schulbetrieb gewöhnen."

Zunächst werde der Stoff wiederholt, dann der Leistungsstand erhoben - mittels Noten, die nicht in die Gesamtbewertung einfließen werden. Wenn sich alles eingespielt habe, kündigt Lenyk kleinere Tests an, aber keine Schulaufgaben. Denn: "Die Kinder sollen keinen Schulstress haben." Zum Schuljahresende können die Schülerinnen in allen Fächern freiwillige Prüfungen schreiben, mit denen sie gegebenenfalls ihre Zeugnisnote noch verbessern, aber nicht verschlechtern können. "Das ist ein Riesenansporn für die Kinder", glaubt der Schulleiter.

Müder Eindruck

Auch am Ostendorfer-Gymnasium sei die Freunde über das Wiedersehen groß gewesen, bei Lehrkräften und Schülern, berichtet Oberstudiendirektor Karlheinz Dölle. Manche Kinder haben auf ihn allerdings einen etwas müden Eindruck gemacht: "Die müssen sich wohl erst wieder an das frühe Aufstehen gewöhnen."

In den verbleibenden sieben Wochen bis zu den Sommerferien seien am OG erst mal drei Wochen für das Ankommen reserviert, Noten gebe es da nicht. Dann fänden diagnostische Tests in den Kernfächern statt, auch die ohne Noten, aber mit Rückmeldung an die Eltern, wo die Kinder leistungsmäßig stehen. In den letzten beiden Wochen sollen zusätzlich zu den bereits laufenden 25 Förderkursen weitere Förderstunden angeboten werden.

Auch ans Soziale werde gedacht: Gestern marschierte eine fünfte Klasse erst mal zum Picknick auf den Spielplatz. Ende nächster Woche ist ein Wandertag für alle geplant. Mehrtägige Fahrten gibt es am OG allerdings in diesem Schuljahr nicht mehr.

Test sind Routine

Die zwei Mal in der Woche nötigen Selbsttests sind laut Lenyk und Dölle für die Schüler längst zur Routine geworden. "Die Schüler machen das ganz selbstverständlich, vor allem für die Jüngeren ist das wie ein Spiel, und die Älteren, naja, die sind nicht begeistert, aber die müssen halt", sagt Dölle. Nur ganz wenige Schüler verweigerten sich dem Test und damit dem Präsenzunterricht und zögen das Homeschooling vor.

Dem von Kultusminister Michael Piazolo für die bayerischen Schulen geforderten Verzicht auf die Maskenpflicht begegnen beide Schulleiter mit Skepsis. "Ich würde zur Vorsicht tendieren", sagt Lenyk, die Kinder seien nicht geimpft und auch viele Lehrer müssten noch auf ihre zweite Impfung warten. Und es sei nicht überall in den Klassenzimmern möglich, die nötigen Abstände einzuhalten.

Jetzt hoffen alle, dass die Inzidenzzahlen niedrig bleiben und wieder ein gewisser Alltag an den Schulen einkehren kann. Lenyk: "Es war eine schwierige Zeit, aber jetzt geht es hoffentlich aufwärts."

Keine Kommentare