Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Listerien-Skandal betrifft auch 50 Gastronomen im Kreis Neumarkt

Lokale und Pizzerien haben Wurstwaren von Wilke Waldecker bekommen - 10.10.2019 09:49 Uhr

((Listerien))Demnach hatte das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit die Landratsämter und ihre Lebensmittel-Kontrolleure nach Bekanntwerden des Skandals mit einer Sofortwarnliste mit den Namen jener Betriebe ausgestattet, die Wilke-Waren, überwiegend über den Großhandel, bezogen hatten.

Die Gastronomen waren ebenfalls schon vorgewarnt, sie waren von ihren Großhändlern informiert worden.

Kontrolleure fandeneine Listerien

Die Lebensmittel-Kontrolleure des Landratsamts hatten bis Mittwoch alle rund 50 Bezieher abgearbeitet, wie es hieß, ohne dabei fündig zu werden; die betroffenen Chargen waren alle aus dem Verkehr gezogen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mittlerweile in Insolvenz gegangenen Fleisch- und Wurstwarenanbieter wegen fahrlässiger Tötung. Mit Listerien verseuchte Wurst wird mit zwei Todesfällen und 37 Erkrankungen in Südhessen in Verbindung gebracht.

Was Listerien sind? Was passiert, wenn man Wilke-Produkte gegessen hat? Und was man sonst noch zu dem Vorfall wissen muss, ist hier zusammengefasst.

wof

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt