Als sich die "Wildflieger" vereinten

Modellsegelflugclub Möninger Berg besteht seit 40 Jahren

30.7.2021, 10:30 Uhr
Der Vorsitzende des Modellsegelflugclubs Möninger Berg, Thomas Schmid, (4.v.li) ehrte die acht Gründungsmitglieder, die noch im Verein sind

Der Vorsitzende des Modellsegelflugclubs Möninger Berg, Thomas Schmid, (4.v.li) ehrte die acht Gründungsmitglieder, die noch im Verein sind © Anne Schöll

In einer kurzen Rückschau erinnerte Vorsitzender Thomas Schmid an 40 Jahre Vereinsgeschichte, die bereits vor der eigentlichen Vereinsgründung im Juli 1981 begann. Weil die Gruppe der „Wildflieger“, wie er die Modellflugpiloten bezeichnete, auf dem Möninger Berg immer größer und unübersichtliche geworden ist, sei die Idee entstanden, einen Verein zu gründen. Dies sei letztendlich auch im Sinne der Anwohner gewesen, um einen organisierten Flugbetrieb herbeizuführen und einen Ansprechpartner zu haben.

Am 25. Juli 1981 hat dann Herbert Krottenmüller alle Modellpiloten zu einer Informationsveranstaltung eingeladen und eine Vereinsgründung vorgeschlagen. Alle 33 Anwesenden stimmten nach einigen Hin und Her diesem Schritt zu, der mit dem Eintrag ins Vereinsregister beim Amtsgericht Neumarkt ein paar Monate später als Modellsegelflugclub Möninger Berg amtlich bestätigt wurde.

Ludwig Hirsch war erster Vorsitzender

Den Vorsitz übernahm seinerzeit Ludwig Hirsch aus Möning. Geflogen wurde weiterhin auf dem Westhang des Möninger Berges. „Dank einer internen Spendenaktion im Verein war es möglich, einen Teilabschnitt des Berggeländes zu kaufen“.

Schmid gab sich stolz, denn es gebe in Deutschland nur sehr wenige Modellflugvereine, die über ein Hangfluggelände verfügen und noch weniger, die ein eigenes haben. Schon 1983 hat der Verein den Pachtvertrag von Mitglied Herbert Krottenmüller für dessen Fluggelände bei Pavelsbach übernommen. Dieser hat es nicht mehr benötigt als Testgelände für Modellflugzeuge, die seine Firma konstruiert hat. „Seit dieser Zeit nutzt der Verein das Gelände bei Pavelsbach für den Motorflug- und Schleppbetrieb, für den es das Luftfahrtamt Nordbayern 1991 offiziell zugelassen hat“, informierte Schmid.

Meisterschaften ausgetragen

Einige Jahre später hat man ein Vereinshaus in Holzbauweise errichtet zur Unterbringung der Gerätschaften und eine kleine Terrasse angegliedert. Neben dem normalen Flugtätigkeiten seien über die Jahre auch verschiedene Modellflug-Meisterschaften auf dem Gelände ausgetragen worden.

Der Verein zählt aktuell 73 Mitglieder, von denen die acht verbliebenen Gründungsmitglieder geehrt worden sind. Geschenke übergab Schmid an Ludwig Hirsch (Möning), Klaus Schübel (Rengersricht), Herbert Donhauser (Neumarkt), Kurt Ceh, Hans-Joachim Bock und Alfred Schneider (Nürnberg), Hans Szabadi (Eckersmühlen) sowie Peter Albrand (Pyrbaum).

Wildgans aus Porzellan überreicht

Vom Luftsportverband Bayern waren Franz Brandl und Peter Lessner als offizielle Vertreter gekommen, die dem Verein gratulierten und als äußeres Zeichen eine „Wildgänseskulptur“ aus Porzellan samt Urkunde überreicht haben.