-0°

Freitag, 27.11.2020

|

Neumarkter LGS-Park: Neuer Steg bleibt noch gesperrt

Betreten verboten: Der sanierte Steg ist über die Wintermonate zu rutschig - 21.11.2020 11:27 Uhr

Der Steg im LGS-Gelände ist mit großem Aufwand saniert worden. Jetzt ist er fertig, darf aber nicht betreten werden. Weiß-rote Warnbaken versperren den Zugang bis zum Ende des Winters, der noch gar nicht begonnen hat.

20.11.2020 © Foto: Hauke Höpcke


Jetzt ist die Steganlage fertig: Doch bleibt sie über die Wintermonate hinweg noch gesperrt, weil der Winterdienst nicht gewährleistet werden kann, teilt die Stadtverwaltung mit. Nördlich und südlich der Auefläche befinden sich zwei wassergebundene Wege, die als Alternative und Umleitung genutzt werden können, um vom See-Café in Richtung Holzheimer Weg oder umgekehrt zu gelangen.

Der sanierte Steg befindet sich im Westbereich des Geländes zwischen dem Ludwig-Donau-Main-Kanal und dem Holzheimer Weg. Er war zur Landesgartenschau 1998 eingerichtet worden und überspannt die Aue des Maierbachs, der hier ein kartiertes Biotop bildet.

Sowohl die Träger als auch der Aufbau waren damals komplett aus Holz errichtet worden. Die Witterungs- und Umgebungseinflüsse haben über die Jahre den tragenden Teilen und dem Geländer stark zugesetzt. Daher war nun eine grundlegende Sanierung notwendig geworden. Entgegen der ursprünglichen Ausführung der Stege, bei der auch die Stützen und der Trägerrost in Holzbauweise erstellt worden waren, kommen nun dafür verzinkte Stahlprofile zum Einsatz, wofür rund 42 Tonnen Stahlelemente erforderlich waren.

Günstiger als erwartet

Der Belag und das Geländer wurden wieder in Holz hergestellt, um den attraktiven Charakter des Steges zu erhalten. Insgesamt wurden dabei auf einer Fläche von 1100 Quadratmetern neue Holzbohlen ausgebracht.

Die Arbeiten hat die Firma BMS Burkersdorfer Metall- und Stahlbau GmbH aus Frauenstein ausgeführt. Rund 690.000 Euro wird die ganze Maßnahme kosten. Damit liegen die Kosten deutlich unter dem ursprünglich veranschlagten Betrag von 800.000 Euro, von dem man noch beim Beschluss im Stadtrat vor eineinhalb Jahren ausgegangen war.

nn/hoe

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt