Montag, 09.12.2019

|

zum Thema

SCO-Kraftpaket knackt fünf Landesrekorde

Bei den bayerischen Meisterschaften im Kraftdreikampf waren drei Männer aus Oberölsbach am Start - 05.11.2019 10:01 Uhr

Arnold Greitan hat erreicht, was er sich vorgenommen hat: Mindestens Platz drei wollte der Kraftdreikämpfer des SC Oberölsbach in seiner Gewichtsklasse erreichen – und damit die Voraussetzung für eine Berufung in den Bayernkader. © Polster


Sie waren vertreten bei den Bayerischen Meisterschaften im Classic-Kraftdreikampf, wo man sich gegen eine große und vor allem starke Teilnehmerzahl behaupten musste. "Voll zur Sache" lautete gleich zu Wettkampfbeginn die Parole des Ölsbachers Harald Nutsch in der Altersklasse III (60 bis 70 Jahre) mit Körpergewicht von 105 kg.

Norm für Bayernkader geliefert

Drei gültige Versuche erbrachten gleich neue bayerische Bestmarken, welche mit 190, 200 und 205 kg zur Wertung kamen. Im Bankdrücken lief es ebenso geschmiert mit 105, 107,5 und 110 kg, was ebenso neuer bayerischer Rekord war. Im Kreuzheben bewältigte der SCOler im ersten Durchgang 190 kg, nachfolgende 200 kg im zweiten Verlauf jedoch wurden für ungültig bewertet.

Im dritten Anlauf aber konnte sie Nutsch mustergültig zur Hochstrecke bewegen. Mit insgesamt 515 kg gewann er sowohl in der Gewichts- wie auch in der gesamten Altersklasse und präsentierte dazu weiter noch fünf neue Landesrekorde.

Eine Klasse höher trat Arnold Greitan an die Hantel. Er imponierte gleich mit drei gültigen Versuchen in der Kniebeuge und konnte sich mit gewaltigen 260 kg gleich zu Beginn an die Spitze aller Teilnehmer setzen. Im Bankdrücken musste er nach gültigen 150 kg zwei Versuche für die geforderten 157,5 kg "vorlegen", um auch diese zu bewältigen.

Gute Technik danach weiter beim Kreuzheben. Nach 240 kg im ersten Versuch erhöhte Greitan auf 252,5 kg und mobilisierte dann im dritten Durchgang noch einmal alle Kräfte. Mit Erfolg, er brachte insgesamt 670 kg in die Wertung. Die Belohnung war Platz drei, die Bronzemedaille und die punktgenau erbrachte Norm zur Berufung in den Bayernkader.

Guter sechster Platz

Der dritte SCO-Starter Matthias Metz hatte Pech, dass gerade seine Klasse – die Aktiven bis 93 kg – am stärksten mit Spitzenleuten besetzt war. In der Kniebeuge konnte er 210 und 220 kg in die Wertung bringen, im dritten Durchgang scheiterte er denkbar knapp an 225 kg und auf der Bank musste er sich mit seinem Startversuch von 135 kg zufrieden geben.

Es folgte noch ein Achtungserfolg im Kreuzheben, als Metz mit zwei Versuchen 225 und 235 kg in die Wertung brachte. Nicht aber die danach geforderten 240 kg, welche im dritten Versuch nicht gelingen wollten.

Mit insgesamt 590 kg im Total belegte Matthias Merz immerhin den sechsten Rang im größten Feld dieser Veranstaltung.

HELMUT FÜGL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Berg