15°

Mittwoch, 27.05.2020

|

Überraschung bei Bürgermeisterwahl in Kastl

Monika Breunig musste ihren Posten als zweite Bürgermeisterin an Andreas Otterbein abgeben. - 18.05.2020 09:22 Uhr

Die Bürgermeister nach dem Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel. Von links: Monika Breunig, Stefan Braun und Andreas Otterbein. © Foto: Josef Piehler


Nachdem Bürgermeister Stefan Braun besonders die neuen Mitglieder des Kastler Marktrats, Ines Riedl, Georg Ehbauer, Fabian Nemetschek und Yul Steger, begrüßt hatte, erläuterte er ihnen die Pflichten der Kastler Markträte zum Wohl der Marktgemeinde und vereidigte sie feierlich. Dann wurde mehrheitlich beschlossen, einen zweiten und dritten Bürgermeister zu wählen. Außerdem wurde ein Wahlausschuss unter Vorsitz von Protokollführer Simon Neger gebildet.

Gerüchte hatte es im Vorfeld der Wahl schon gegeben, die sich dann auch bewahrheiteten. Die CSU Kastl wählte ihre bewährte zweite Bürgermeisterin Monika Breunig ab und bestimmte den bisherigen dritten Bürgermeister Andreas Otterbein zum neuen zweiten Bürgermeister.

Damit ist dieser die politische Leiter weiter hinauf gefallen und seinem erklärten Ziel – Amberg-Neumarkt 2021 als Bundestagsabgeordneter in Berlin zu vertreten – ein Stück nähergekommen. Monika Breunig erhielt dann als Trostpflaster für die Degradierung den Posten der dritten Bürgermeisterin und der Seniorenbeauftragten. Der akribisch geplante politische Weg von Andreas Otterbein begann bereits bei der letzten Wahl 2014, als er den dritten Bürgermeister Willibald Hertwich ablöste. Jetzt folgte 2020 Monika Breunig. Sollte sein Ziel Berlin 2021 scheitern, so wird gemunkelt, werde er wohl den Bürgermeisterposten in Kastl anstreben.

Von der Freien Wählerschaft Kastl stellte sich Michael Schraml zur Wahl für den zweiten und dritten Bürgermeister, erhielt aber keine Mehrheit. Man hatte bei den Kommunalwahlen bestens abgeschnitten und erwartete einen Bürgermeisterposten. Allerdings hatte man im Vorfeld vielleicht etwas zu hoch gepokert und erwartete eine gewisse Fairness von der CSU. So wurde die Freie Wählerschaft Kastl eigentlich zum Verlierer der Gemeinderatswahl, aber zumindest der moralische Sieger.

Abschließend wurden Monika Breunig und Andreas Otterbein vom Bürgermeister vereidigt.

Danach wurden die vier Ausschüsse mit den Gemeinderäten besetzt. Personalausschuss: Stefan Braun, Monika Breunig, Christian Fromm, Alwin Raab, Yul Steger; Rechnungsprüfungsausschuss: Jürgen Rubenbauer, Roland Bösl, Johann Schwarzfischer, Gernot Meier; Bau- und Umweltausschuss: Stefan Braun, Georg Ehbauer, Andreas Otterbein, Alwin Raab, Yul Steger; der neue gegründete Kulturausschuss: Stefan Braun, Harald Meier, Andreas Otterbein, Fabian Nemetschek, Ines Riedl.

Jürgen Rubenbauer wurde der neue Jugendbeauftragte von Kastl zusammen mit Janina Nold. Inklusionsbeauftragter ist Engelbert Weidel, Energiebeauftragte sind Georg Dürr und Hermann Sehr.

Zweckverbandsvertreter bestellt

Es folgte die Bestellung der Gemeindevertreter in den Wasserzweckverbänden. Hohenkemnather Gruppe: Roland Bösl (Vertreter Georg Ehbauer); Pettenhofer Gruppe: Jürgen Rubenbauer (Stefan Braun); Prönsdorfer Gruppe: Manfred Körner (Ines Riedl), Johann Geitner (Harald Meier); Poppberger Gruppe: Stefan Braun (Andreas Otterbein).

JOSEF PIEHLER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kastl