16°

Montag, 14.10.2019

|

Walnüsse können Todesfalle für Hunde werden

Frisch herabgefallene Walnüsse können für Hunde gefährlich werden - 09.10.2019 18:00 Uhr

Die grüne Schale von frisch abgefallenen Walnüssen kann bei Hunden für gefährliche gesundheitliche Beeinträchtigungen sorgen. © Müller


„Die grünen, äußeren Fruchtschalen der Walnüsse enthalten oft Schimmelpilze, die ihrerseits verschiedene Gifte produzieren“, warnt Dr. Tina Hölscher, Tierärztin von aktion tier e.V., Hundehalter. Es handelt sich um die Substanzen Penitrem A und Roquefortin C. Beide greifen auf verschiedene Weise das Nervensystem an. Kaut der Hund auf den Schalen herum, nimmt er die gefährlichen Stoffe auf.
Etwa eine halbe Stunde später treten die ersten Symptome auf. Im besten Fall kommt es lediglich zu Torkeln und Erbrechen. Bei höheren Giftdosen krampft der Vierbeiner, als hätte er einen epileptischen Anfall. Sein Herz rast und er reagiert panisch auf Berührungen. Der Besitzer bemerkt vermehrten Speichelfluss und eine hohe Atemfrequenz.
Schon bei Auftreten der ersten Vergiftungserscheinungen sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Er stabilisiert den Kreislauf und versucht, die Krämpfe zu kontrollieren. Ohne tierärztliche Hilfe kann die Giftaufnahme tödlich enden.

„Mit bloßem Auge sind die toxischen Substanzen nicht erkennbar und unter Umständen genügt auch schon das Spielen mit einer einzigen Nuss“, erklärt die Veterinärin von aktion tier e.V.. Deshalb sollte man Walnüsse derzeit lieber links liegen lassen und auf alternatives Wurfspielzeug zurückgreifen.
Weitere Informationen bei: aktion tier e.V. Dr. med. vet. Tina Hölscher, Mobil:    +49 177 2451198 oder  E-Mail:     tierarzt@aktiontier.org

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt