Kunsthandwerker-Markt

Warum es zwischen Vitrinen und alten Express-Rädern heute noch fein duftet und silbern blinkt

MOTIV: Portrait Wolfgang Fellner´, Redaktionsleiter NMN, Mitarbeiterportrait ; FOTO: Berny Meyer; honorarpfl. ABRECHNUNG: Pauschale ( ) / Einzeltermin ( X )..RESSORT: Lokales ZEITUNG: NN Ausgabe: HA ..DATUM: 27.07.2016; © BERNY 27.07.2016 Juli / berny-meyer@t-online.de / 0170 2015199 /..raiffeisen spar+kreditbank,91191 lauf ,kto. 247294, blz 76061025 / ..berny meyer, etlaswind 17, 91338 igensdorf..finanzamt forcheim, ..steuernummer 217/251/10410 steuer id 63-741-880-254........
Wolfgang Fellner

Neumarkter Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

4.12.2022, 10:00 Uhr
Petra Schöbel kam mit Design-Unikaten für die Frau ins Stadtmuseum.
 

© Wolfgang Fellner, NNZ Petra Schöbel kam mit Design-Unikaten für die Frau ins Stadtmuseum.  

Nach zwei Jahren Corona-Pause standen die Kunden Schlange. Eine dicke Traube Neugieriger wartete schon vor der Öffnung vor dem Eingang, freute sich Museumsleiterin Petra Henseler. Der Kunsthandwerkermarkt, etabliert seit 2012, hat eben auch nach zwei Jahren Zwangspause noch seine Fans.

Schmucke Hingucker zwischen den Vitrinen

Die Zahl der Aussteller, die sich über das weitläufige Museum verteilten, war so groß wie vor der Pandemie, trotzdem waren viele neue dabei – weil etliche der früheren Anbieter nicht mehr kamen. Trotzdem war die Mischung gelungen, das Angebot kunstvoll und weit gefächert.

Das Angebot reichte von Silberschmuck, aus Draht gestrickt, über Schreibgeräte und Schmuck aus Fimo, bei Ursula Plankermann zu erstehen. Thomas Messingschlager bot Raku-Unikate feil, Sabine Rost hatte Kinderkissen und Rucksäcke im Angebot. Dazu kamen tolle Ketten, Ringe und Armbänder sowie Ohrringe von Heike Bierlein, Rita Spändl bot Schmuck aus Glasperlen an.

Ein duftes Angebot

Besonders fein duftete es Cornelia Braun, die handgemachte Olivenseifen auf ihrem Tischchen vorhielt, Kersten Kirchberger durfte man beim Weben von Kissen, Decken, Schals und Decken beobachten.

Thomas Messingschlager bot Raku-Unikate an.

Thomas Messingschlager bot Raku-Unikate an. © Wolfgang Fellner, NNZ

Ebenfalls wieder mit im Museum: Das Tageszentrum der Diakonie, das vielfältige Kunstschätze aus eigener Produktion zum Erwerb feil bot. Sterne, Postkarten, Origami und viel, viel mehr gab es da zu erwerben. Diplom-Sozialpädagoge Alexander Liebsch war mit seinen Klienten vor Ort, um die Sachen an die Frau und den Mann zu bringen.

Ursula Plankermann, hier mit Sigi Schindler an ihrem Stand, stellte Schreibgeräte und Schmuck aus Fimo aus.
 

Ursula Plankermann, hier mit Sigi Schindler an ihrem Stand, stellte Schreibgeräte und Schmuck aus Fimo aus.   © Wolfgang Fellner, NNZ

Keine Kommentare