Neumarkter Impfzentrum bleibt bis September in Betrieb

10.5.2021, 08:47 Uhr

Im Impfzentrum in Loderbach werden derzeit durchschnittlich 400 Impfungen täglich durchgeführt. Die benachbarte Diskothek Nachtschicht war ursprünglich für die Astrazeneca-Impfungen vorgesehen. Sie wird nun für Zweitimpfungen verwendet, da Loderbach so wesentlich mehr Erstimpfungen leisten kann.

Das Impfzentrum Dietfurt erhält den Impfstoff, der in Loderbach am Ende eines Impftages übrig bleibt. Dies sind im Schnitt 250 bis 300 Dosen pro Impftag. Impfungen finden in Dietfurt deshalb nicht jeden Tag statt, sondern dienstags, freitags und samstags. Die letzten Erstimpfungen in Dietfurt sind am kommenden Dienstag, 11. Mai. Danach werden dort bis voraussichtlich Mitte Juli nur noch Zweitimpfungen verabreicht.

Die Prio-Gruppe 3 ist an der Reihe

Mittlerweile hat fast jeder dritte Landkreisbewohner mindestens eine Impfung erhalten. Derzeit wird die Priorisierungsgruppe 3 geimpft, also Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke und Angehörige bestimmter Berufsgruppen.

Neben dem Impfzentrum werden immer mehr Vakzine von den Hausärzten und anderen niedergelassenen Medizinern verimpft. Das ist durchaus im Sinne der Patienten und bringt zusätzlichen Schwung in die Impfkampagne. Doch in der Verwaltung ist eine Komplikation hinzugekommen. Die Buchungssysteme der Impfzentren und der Kassenärztlichen Vereinigung tauschen keine Daten aus. Wer also vom Hausarzt geimpft wurde, muss sich unbedingt aus dem Impfportal abmelden.

Doch braucht es die Impfzentren eigentlich noch, wenn schon in wenigen Wochen neben den niedergelassenen Ärzten auch die Betriebsärzte in die Impfkampagne einsteigen? Zumindest bis zum 30. September soll der Betrieb weitergehen, hat das bayerische Gesundheitsministerium am Mittwoch bestimmt. Der Vertrag mit dem Klinikum Neumarkt für das Impfzentrum Loderbach wird im Moment verlängert, teilt das Landratsamt Neumarkt auf Nachfrage mit.

Keine Kommentare