24°

Samstag, 12.06.2021

|

zum Thema

13. Mai 1971: Der Nachwuchs hat am wenigsten Schuld

Traurige Bilanz in Nürnberg: 230 Kinder in Verkehrsunfälle verwickelt
- 13.05.2021 07:00 Uhr

Überall, wo sich Kinder aufhalten, ist Vorsicht geboten, auch für den Fahrer der Tram.

11.05.2021 © Ulrich


Hauptsächliche Ursachen sind, so ermittelte die Polizei, unachtsames Überschreiten der Straße oder plötzliches Springen auf die Fahrbahn und überraschendes Hervortreten hinter geparkten Fahrzeugen.

Links zum Thema

Den Kindern kann keine Schuld daran gegeben werden, ihnen fehlt jede Beziehung zum Verkehrsgeschehen, wie der Münchner Wissenschaftler Theodor Hellbrügge in Untersuchungen herausfand. Ein weiteres Resultat seiner Forschungen: bis zum zehnten Lebensjahr sind Kinder nicht in der Lage, Entfernung und Geschwindigkeit eines nahenden Autos auch nur annähernd abzuschätzen.

An den Erwachsenen liegt es also, Unfälle mit Kindern zu vermeiden. Der ADAC empfiehlt als oberste Maxime größte Vorsicht auch dort, wo gerade keine Kinder zu sehen sind. Sie können plötzlich einem Ball nachlaufen, der auf die Fahrbahn gerollt ist, oder hinter geparkten Fahrzeugen, haltenden Bussen und Straßenbahnen hervorkommen.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im Mai 1971

Wir haben einen historischen Rückblick mit Bildern aus dem Mai 1971 für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Der Appell an die Vernunft und die Rücksichtnahme der Kraftfahrer ist dringlich: wenn die Statistiker recht haben, werden 1971 im Bundesgebiet 65.000 Kinder verunglücken, viele von ihnen tödlich. Und auch in Nürnberg wird die Zahl steigen.

NN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg