Sonntag, 16.05.2021

|

zum Thema

15. April 1971: Stadt droht ein Müllplatz zu werden

Immer mehr Nürnberger lassen ihr abgetakeltes Auto irgendwo stehen - 15.04.2021 07:00 Uhr

Hier gehören Autowracks hin – nicht auf Straßen und Plätze oder in den Wald.

13.04.2021 © Ranke


Täglich werden in der Stadt zwei bis drei ausrangierte Autos gefunden. Deshalb richtete die Stadt im Tiefbauamt eine Dienststelle ein, die sich ausschließlich mit der Beseitigung der Wracks befaßt. Und sie kann sich über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen: wurden im vergangenen Jahr 413 abgemeldete Pkw gefunden, so waren es in den ersten dreieinhalb Monaten dieses Jahres schon 250.

Links zum Thema

Nur der Aufmerksamkeit der Bevölkerung und der Polizeistreifen ist es zu verdanken, daß diese Unsitte nicht noch weiter um sich gegriffen hat. Dank ihrer Beobachtungen kann sich die Stadt der Autoleichen annehmen und dafür sorgen, daß sie dort landen, wo sie hingehören: auf dem Autofriedhof.

Dort ist das Gedränge wahrlich schon groß genug. Allein bei einer der rund 20 Autoverwertungen Nürnbergs erhöht sich die Halde alter Karosserien täglich um 30 Veteranen. Dort liegen sie manchmal fünf und sechs Jahre lang herum, ehe sie soweit ausgeschlachtet sind, daß sie in die Blechpresse gestopft werden. Aus einem Auto wird dann ein fast handliches Paket.

Vertrag mit einer Schrottfirma

An diesen Lauf der Dinge erinnert sich der weitaus größte Teil derjenigen, die zunächst versucht hatten, sich ihres Autos einfach durch Vergessen zu entledigen: nachdem sie von der Stadt aufgefordert wurden, ihren stillgelegten Pkw innerhalb einer gesetzten Frist fortzuschaffen. Das geschieht dann.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im April 1971

Wir haben einen historischen Rückblick mit Bildern aus dem April 1971 für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Auch die besonders Hartnäckigen, die Nummernschilder entfernt und die Motornummer unkenntlich gemacht haben, können meist über das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg ermittelt werden, weil sie die Fahrgestellnummer übersehen haben.

Und wo alle Recherchen der Stadt nichts nützen, wo der Autobesitzer beim besten Willen nicht mehr ausfindig gemacht werden kann, greift die Stadt zur Selbsthilfe: sie läßt das Wrack auf einen Autofriedhof abschleppen. Dieserhalb ist mit einer Schrottfirma ein Vertrag geschlossen, Kosten entstehen der Stadt also in sehr geringem Umfang.

NN

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg