Atrium auf einer ehemaligen Tankstelle in Langwasser

5.5.2021, 11:57 Uhr
So wie in der Computervisualisierung soll der Neubau aussehen.

So wie in der Computervisualisierung soll der Neubau aussehen. © Berger Immobilien

Nachdem die Immobilie einige Jahre im Dornröschenschlaf gelegen hatte, erwarb sie vor drei Jahren die Nürnberger Berger-Gruppe. Benzin wurde hier Mitte der 80er Jahre zuletzt gezapft. Später war dort der Firmensitz eines Modellauto-Herstellers.

Wie die Immobilien-Gruppe mitteilt, habe man mit dem Erwerb von Anfang an geplant, ein neues Wohngebäude „abseits gewohnter Bauträgerarchitektur“ entstehen zu lassen. Für den beauftragten Nürnberger Architekten Bernd Wöger galt es auch, den Neubau in das bestehende Quartier der nahen Max-Wönner-Straße mit seinen ein- bis zweigeschossigen Bungalows zu integrieren. Nach seiner Idee entstand der Entwurf für einen Atriumsolitär mit 28 Wohneinheiten.

Jetzt erfolgt der Baubeginn. Das so genannte „Atrio 310“ wurde nach Angaben der Berger-Gruppe bereits im Dezember 2020 an einen privaten Investor verkauft, der die Wohnungen nach der geplanten Fertigstellung im Herbst 2022 vermieten wird. Mietinteressenten können sich vormerken lassen.

Begrünte Dächer

Angelehnt an den Stil des römischen Atriums erhält das Wohngebäude einen Innenhof für die gemeinschaftliche Nutzung. Im Inneren der Wohnungen wird das Konzept durch offen gestaltete Grundrisse fortgeführt und durch private Rückzugsorte im Freien ergänzt. Es soll begrünte Dächer geben, barrierefreie Wohnungen, Tiefgaragen- und Fahrradstellplätze sowie Lademöglichkeiten für E-Autos.

Geplant hatte die Tankstelle mit Werkstatt damals der bekannte Nürnberger Architekt Franz Reichel, der mit seinem Entwurf Ende der 50er Jahre den Wettbewerb für das neu zu bauende Langwasser gewann.


Nürnberger Hochschule bekommt Neubau auf AEG


Keine Kommentare