Freitag, 22.11.2019

|

zum Thema

Bayern führt Mindestabstände für Stromtrassen ein

Markus Söder stellt neue Regelung vor - Abweichungen nur in Ausnahmefällen - 02.03.2016 10:04 Uhr

Künftig sollen Höchstspannungsleitungen in 200 bzw. 400 Metern Abstand zu Wohngebäuden oder Schulen stehen. © dpa


Grundlage sind neue Regelungen, die in das Landesentwicklungsprogramm Bayern (LEP) aufgenommen werden sollen. Bislang gab es in Bayern keine festen Mindestabstandswerte, Bürger hatten dies jedoch immer wieder gefordert. Mit den neuen Vorgaben verbessere man die Situation der betroffenen Bürger erheblich, betonte der zuständige Minister Markus Söder bei der Vorstellung der Pläne. "Wir wollen die Akzeptanz erhöhen". Die Pläne seien ein "Quantensprung" für die betroffenen Bürger. Im Prinzip machen es diese Abstandsregelungen unmöglich, Höchstspannungsleitungen durch Orte zu führen. "Da gehören sie ja auch nicht hin", sagte Staatssekretär Albert Füracker.

Auch für große Diskussionen sorgt die so genannte P53: Diese Wechselstromleitung verläuft von Raitersaich (Landkreis Fürth) über Ludersheim (Landkreis Nürnberger Land) nach Altheim (Niederbayern). Sie wird, das hat der Gesetzgeber schon beschlossen, von 220kV auf 380kV aufger üstet. Noch nicht beschlossen, aber von den Übertragungsnetzbetreibern anvisiert, ist die Aufrüstung der so genannten P44 mod im Wechselstromnetz ebenfalls von 220kV auf 380 kV. Sie führt von Schalkau (Thüringen) nach Ludersheim. Allerdings überspannen die bisherigen Verläufe sowohl der P53 als auch der P44mod diverse Ortschaften, auch deswegen rührt sich Widerstand.

Bilderstrecke zum Thema

Umfrage: Lösen Stromtrassen die Probleme der Energiewende?

Der Netzbetreiber Amprion plant eine rund 450 Kilometer lange Hochspannungsleitung von Sachsen-Anhalt bis ins schwäbische Meitingen. Der bevorzugte Trassenkorridor erstreckt sich auch über Teile Frankens und der Oberpfalz. Ob die Trasse wirklich für die Energiewende nötig ist? In Nürnberg spalten sich die Meinungen darüber.


Die Leitung überspannt bisher Orte, besonders in Winkelhaid (Nürnberger Land) hatte sich immer wieder Widerstand gegen die Aufrüstung der Trasse geregt. Allerdings hatten die Übertragungsnetzbetreiber hier schon signalisiert, bei der Aufrüstung um den Ort herum zu planen. Nach den neuen Vorgaben im LEP sind sie nun dazu gezwungen. Diese Regelungen müssten auch bei der so genannten P44 mod angewandt werden - falls sie denn vom Gesetzgeber beschlossen wird. Diese Leitung führt von Altheim quer durch Oberfranken und östlich an Nürnberg vorbei nach Ludersheim.

Die Bezirksregierungen seien angewiesen worden, die Vorgaben ab sofort umzusetzen, hieß es; das LEP soll vom bayerischen Kabinett in diesem Jahr beschlossen werden. Ausnahmen von der neuen Abstandsregelung soll es nur geben, wenn "es nicht anders geht", sagte Söder.

Franziska Holzschuh

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg