Ehepaar vor Gericht

Betrugsfall in Franken: Jurist soll sich Corona-Beihilfen in Millionenhöhe erschlichen haben

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 05.10.2016..FOTO: Roland Fengler..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Robert Gerner..ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Robert Gerner

Schwabacher Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

Julia Ruhnau

nordbayern.de

E-Mail zur Autorenseite

12.8.2022, 21:28 Uhr
Ein Jurist aus Schwabach steht in Nürnberg vor Gericht.

© Sarah de Sanctis, NNZ Ein Jurist aus Schwabach steht in Nürnberg vor Gericht.

Der Fall des Ehepaars wird vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verhandelt. Neben dem 63-Jährigen und seiner 58-jährige Frau gibt es zwei weitere Verdächtige. Der Vorwurf: Sie sollen sich Corona-Beihilfen in Millionenhöhe erschlichen haben.

Der Schwabacher Jurist sitzt bereits seit einem halben Jahr in Untersuchungshaft. Bei den Ermittlern ist er kein Unbekannter, der Mann ist wegen Veruntreuung von Mandantengeldern rechtskräftig verurteilt. Im Januar hatten Polizei und Staatsanwaltschaft in verschiedenen Häusern und Firmen Akten, Dokumente und elektronische Daten sichergestellt.

Was der Stand der Ermittlungen ist und warum der Anwalt in Schwabach eine schillernde Figur ist, lesen Sie in unserem Artikel auf NN.de.

Verwandte Themen