Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Brief an Merkel: Nürnberger Tiergarten will Öffnung im März

Zooverband initiiert gemeinsames Schreiben an Kanzlerin - 23.02.2021 12:51 Uhr

Tiere erleben: Insbesondere Kinder haben Spaß an Besuchen in Zoos und Tiergärten.

19.02.2021 © Joerg Beckmann/Tiergarten Nürnberg


Schönes Wetter, Frühlingsgefühle und Unternehmungslust: Die Menschen zieht es derzeit wieder nach draußen. Doch auf die siebte Waldwanderung oder die zwölfte Fahrradtour haben nicht alle Lust. Der Verband der Zoologischen Gärten hat sich nun mit einem offenen Brief an die Kanzlerin gewandt und dafür plädiert, Zoos und Tierparks ab März 2021 wieder zu öffnen.

Dag Encke, Direktor des Tiergartens der Stadt Nürnberg und Vizepräsident des Verbands der Zoologischen Gärten initiierte den Brief mit. "Im letzten Jahr haben wir gezeigt, dass wir unseren Gästen mit unserem umfassenden Hygienekonzept einen unbeschwerten Besuch im Tiergarten bieten können", so Encke.


Corona-Bilanz: Ein Drittel weniger Besucher im Tiergarten


Derzeit haben die Tiergärten in Berlin, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und dem Saarland geöffnet. Die Resonanz von dort sei positiv, geht aus dem Brief an die Kanzlerin hervor. Der Tiergarten Nürnberg hat, wie ähnliche Einrichtungen in Franken, weiter zu.

Bilderstrecke zum Thema

Tapsig und süß: Diese Nürnberger Tiergarten-Babies eroberten unsere Herzen

Es ist jedes Mal ein besonderes Ereignis, wenn ein Tier im Nürnberger Tiergarten das Licht der Welt erblickt. Etliche Male haben wir gespannt die ersten Schritte des Nachwuchses verfolgt. Das sind Nürnbergs süßeste Tier-Babies - auf einen Blick.


"In vielen Familien und gesellschaftlichen Schichten möchten wir zum jetzigen Zeitpunkt als Partner für Politik und Gesellschaft in Aktion treten und ab März in unseren geschützten, abgegrenzten Räumen wieder für die Bevölkerung die Möglichkeit für sichere Ausflüge und Ausgleich schaffen," heißt es unter anderem in dem Schreiben.

Man hätte alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen, damit Zoos und Tierparks sichere Ausflugsziele wären und eben nicht zu möglichen Infektionsorten ausarten würden.

Neben den gesellschaftlichen und sozialen Aspekten spielt bei dieser Bitte natürlich auch die finanzielle Komponente mit hinein. "Der finanziellen Notlage kann am besten mit einer stufenweisen Öffnung der Einrichtungen begegnet werden", so der Verband.

Viele Tiergärten und Zoos hätten ihre finanziellen Reserven mittlerweile aufgebraucht. Auf der Homepage des Nürnberger Tiergartens steht, man würde derzeit alles "startklar" machen. Wann genau die Tore wieder öffnen, ist noch unklar. "Wir haben die Sorge, dass das Impftempo nicht mit den Mutanten mithält," sagt Dr. Dag Encke. Vor dem 8. März wird wohl keine Entscheidung für Bayerns Tiergärten fallen, schätzt der Zoo-Direktor die Lage ein.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg