Das sind die Stargäste auf dem Nürnberger Opernball

14.9.2017, 19:20 Uhr
Flotte Rhythmen gab es bereits bei früheren Opernbällen im oberen Foyer. Mit dem neuen Konzept zieht im Gluck-Saal jedoch die Disco ein. Ob hier auch Prominente wie Tamara von Nayhauß oder Mariella Ahrens abrocken werden?

Flotte Rhythmen gab es bereits bei früheren Opernbällen im oberen Foyer. Mit dem neuen Konzept zieht im Gluck-Saal jedoch die Disco ein. Ob hier auch Prominente wie Tamara von Nayhauß oder Mariella Ahrens abrocken werden? © Foto: Stefan Hippel

"Es ist uns wichtig, jedem Tanzbegeisterten aus Nürnberg und Umgebung die Möglichkeit zu geben, den neuen Opernball in Nürnberg zu erleben", betont Simon Röschke. Gemeinsam mit seinem Bruder ist er Veranstalter des frisch aufgelegten Glamour-Events. Wer Lust hat, kann somit kostenlos unter freiem Himmel mitfeiern wie auch die Ankunft der Prominenz am roten Teppich beobachten – eine große Leinwand gewährleistet, kein Detail zu verpassen.

Angesagt haben sich unter anderem Schauspielerin Mariella Ahrens, Moderatorin Tamara von Nayhauß (Hallo Deutschland) und Regisseur Joseph Vilsmaier. Die Grußworte von Oberbürgermeister Ulrich Maly und Heimatminister Markus Söder (21.20 Uhr) – beide Schirmherren des Opernballs – werden ebenso übertragen wie der Auftritt von Lena Meyer-Landrut (Eurovision-Song-Contest-Gewinnerin von 2010).

Die Atmosphäre des Ball-Ereignisses (Beginn 20.30 Uhr, Ende 6 Uhr) soll auf dem Vorplatz nicht nur durch die Live-Übertragung aus dem Opernhaus und eine große Tanzfläche spürbar werden: Im Außenbereich moderiert Entertainer Martin Cernan (um 18 Uhr interviewt er am roten Teppich Prominente); zwischen den Programmpunkten sorgt die Chris Genteman Group (vom "Ball der Unternehmer" und früheren Opernbällen bekannt) in Band-Formation für swingende Rhythmen. Wer vom Tanzen Appetit bekommt, stärkt sich vor Ort an diversen Bars mit "fränkischem Fingerfood". Edel-Prickelndes gibt es an der Champagner-Bar.

Dresscode-Regeln gelten hier (im Gegensatz zum Ball selbst) nicht – "dennoch würden wir uns freuen, wenn die Gäste Lust auf festliche Kleidung hätten", macht Andreas Röschke Außengästen Mut zur feinen Robe. Vermutlich werden vor allem Temperaturen und Wetter das Outfit bestimmen. Klassik-Fans kommen in einen besonderen Live-Genuss, zeigt die zweifache Echo-Klassik-Preisträgerin Tianwa Young nach ihrem Auftritt im Opernhaus doch auch auf der Bühne des Richard-Wagner-Platzes ihr Können (21.50 Uhr).

Wer sich tanzfreudig aufmacht, sollte das Fest vom Frauentorgraben aus ansteuern, dort ist der einzige Eingang (neben Trachtengeschäft "Wirkes"). Rechtzeitig zu erscheinen, bewahrt davor, am Einlass-Stopp zu scheitern: Das erstmalig veranstaltete Außenfest ist in diesem Jahr für maximal 1000 Personen ausgelegt und endet nach dem halbstündigen Auftritt von Lena Meyer-Landrut (23.30 Uhr).

Notfall-Service und süße Verführungen

Eine Absperrung trennt "Opern-Air-Fest" und Opernball. Mit einem Ausgangsbändchen können Karteninhaber aber jederzeit draußen Frischluft tanken. Ein Teil aller Einnahmen aus dem Opernball und dem "Opern-Air-Fest" sowie der komplette Erlös der Ball-Tombola bilden die Spendensumme für zehn gute Zwecke in der Region.

Generell, so Andreas Röschke, liege der Fokus des Opernballs unter dem Motto "Klassik trifft Entertainment" auf Tanzen, Trinken und Essen. So sind Speisen und Getränke auch bei den Flanierkarten inklusive. Um sich bereits vor dem Ball stärken zu können, öffnet der neue rustikale Gastro-Bereich "Röslein am Opernhaus" in der Lessingstraße (über das Untergeschoss des Opernhauses erreichbar) bereits um 18 Uhr. "Die Hütte fasst 350 Personen. In fünf Zeit-Slots können sich Flaniergäste einbuchen; so gewährleisten wir, dass jeder zu seinem Wunschgericht kommt", informiert Andreas Röschke. Ab 23 Uhr lädt Röslein-Wirt Thomas Förster zum Mitternachtssnack.

Was bleibt? Ball-Coiffeur und Beauty-Make-Up-Lounge im Erdgeschoss, auch der Notfall-Service für lose Knöpfe oder wacklige Absätze in Bühnennähe. Der zweite Rang ist für Flaniergäste geöffnet. Besonders ausgesuchte Weine ziehen samt Sommelier ins einstige Schmuckatelier im ersten Rang ein, während im "Coffee House Vienna" in der ehemaligen Disco bei Piano-Musik süße Verführungen auf unterzuckerte Tänzer warten. Galatisch- oder Logenkarten-Inhaber finden im dritten Rang ab 22 Uhr zudem Exklusives für Feinschmecker.

Wer das gleich wieder abtrainieren möchte: Um null Uhr wird traditionell die Quadrille getanzt, mitmachen kann jeder; ein Vortraining findet vorab im Gluck-Saal statt. Hier wird ab 0.30 Uhr – nach der Musik von wechselnden DJs ("DJ Werner", "The Fabulous Beatmashers") – dann fast bis zum Sonnenaufgang gerockt.

Keine Kommentare