10°

Mittwoch, 12.05.2021

|

zum Thema

Elektro-Party am Airport Nürnberg: Das ist für dieses Jahr geplant

Eventsommer am Flughafen wächst - große Festivals erst 2022 - 31.03.2021 11:39 Uhr

Einmal im Jahr heißt es Nürnberg meets Mallorca - und zwar bei der Super Sommer Sause am Airport Nürnberg.

23.04.2020 © Edgar Pfrogner


Die Hoffnung gibt Christopher Dietz nicht auf. Corona zum Trotz baut er seinen "PSD Eventsommer" aus. Der soll nun "noch bunter, abwechslungsreicher und schöner" werden, sagt der Chef der Agentur werk:b.

"Wilde Emma" für Elektro-Fans

Zur "Super Sommer Sause" für Fans von Mallorca-Partyhits, dem "Hiphop Garden" und Konzerten mit Musik aus den Neunzigern und aus Lateinamerika soll ein weiteres kommen: die "Wilde Emma", ein Electronic Music Festival. „Wir wollen weiter wachsen, weil Stillstand Rückschritt bedeutet", sagt Dietz. Mit der wilden Emma will sich der Veranstalter "einem noch breiteren Publikum öffnen“.

Unterstützt wird das Elektro-Festival von House- und Techno-Duo Roy und Jürgen Kirsch. Die DJs sind fest in der Szene verwurzelt. Produzent Kirsch freut sich, weil das Konzert den Stellenwert elektronischer Musik zeige und er "dieses einzigartige Lebensgefühl abbilden und auch neue Fans an einem außergewöhnlichen Spielort begeistern" will.


Unter Quarantäne: Das sagt Christopher Dietz vor einem Jahr zur Pandemie


Jürgen Kirsch verspricht dafür angesagte Künstler aus der Szene, egal ob aus der Richtung Deep House oder Minimal. In einer XXL-Version wird es die "Wilde Emma" heuer aber nicht geben. Die schiebt der Veranstalter wie seine anderen Festivals ins kommende Jahr 2022. Der Grund: die Pandemie.

Bilderstrecke zum Thema

Mallorca-Party in Nürnberg: So war die Super-Sommer-Sause am Airport

Ballermann-Flair vom Feinsten gab es am Samstag am Nürnberger Flughafen zu genießen. Bekannte Songs und reichlich Alkohol sorgten für gute Stimmung bei allen Bierkönig-Fans. Wir haben die Bilder!


Schon vergangenes Jahr sind die Veranstaltungen, zu denen teilweise über Zehntausend Menschen kommen, ausgefallen. Heuer aber hofft Christopher Dietz auf Menschen am Airport. So wie im vergangenen Oktober, schon damals trotz Corona.

Im Herbst hat der Veranstalter seine Winterhütten zu einer Bergbühne umfunktioniert und gute Erfahrungen gemacht. Unter freiem Himmel, mit kleineren Gruppen, Abstand. Teilweise sei es kalt gewesen, "aber die Leute waren da und sie hatten Lust". Und sie haben mitgemacht, die strengen Regeln nicht nur akzeptiert, sondern goutiert.

Alle EM-Spiele am Flughafen

Damit habe Dietz ein gutes Muster gehabt, auf dessen Grundlage er für diesen Sommer plant. Und zwar wieder mit einer Bergbühne, die diesmal nicht nur ein paar Wochen, sondern vier Monate läuft. Los gehen soll es am 11. Juni - mit dem Start der Fußball-Europameisterschaft.

In dieser Version des "PSD Eventsommers" werden nicht wie sonst nur alle deutschen Spiele zu sehen sein, sondern jedes EM-Spiel. Drumherum und danach wird es viele weitere Veranstaltungen geben, einen italienischen Markt beispielsweise, aber auch den "PSD Sound Deines Lebens mit Sasha".

Und auch seine fünf Festivals will Christopher Dietz auf die Bühne bringen - im Kleinformat über mehrere Tage. „Das Konzert-Quintett bildet das Herzstück des PSD Eventsommers", sagt Dietz. "Die Bergbühne ist der sichere und ideale Ort dafür und soll künftig in jedem Jahr bespielt werden.“

So haben die Menschen vor Corona gefeiert.

15.07.2018 © Fotos: Edgar Pfrogner


Wie viele Besucher zu denen kommen dürfen, kann Christopher Dietz nicht sagen. Er will sich an der offiziellen Corona-Ampel orientieren, wie schon im vergangenen Herbst. Zeigt die nicht auf Grün, sondern auf Gelb, "haben wir Plan B in unserem Konzept - und eine Genehmigung für vielleicht 500 Menschen, die sich in einem Biergarten treffen dürfen". Über einem Inzidenzwert von 50 zeigt die Ampel hellrot. Momentan ist sie für Nürnberg dunkelrot.

"Dann haben wir ein Problem"

Dietz aber hofft weiter. Denn: "Wenn wir nicht mal das erreichen, dann haben alle ein großes Problem, weil dann ist so ziemlich gar nichts in diesem Hochsommer erlaubt." Und das will er sich gar nicht vorstellen. Weder für seine Branche, noch für die Menschen.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, N-Nordwest, Almoshof