13°

Donnerstag, 24.09.2020

|

Etikettenschwindel in Nürnberg: Hauptmarkt wird Rummelplatz

Stadtspitze ist erneut eingeknickt - Die hehren Ziele sind dahin - 04.08.2020 17:24 Uhr

Der Hauptmarkt hat viel erlebt - ein Volksfest aber noch nicht. 

© Stefan Hippel


Corona wirft soviel Vertrautes, Wichtiges und Liebgewordenes über den Haufen, dass einem schummrig werden kann. In Nürnberg gilt das jetzt auch für den Umgang mit dem Hauptmarkt. Autoscooter und Riesenrad, gar eine Achterbahn im Herzen der Stadt – die "Sommertage" stoßen vielen sauer auf. Auch weil sie nicht bloß auf ein verlängertes Wochenende angelegt sind, sondern gleich mehr als fünf Wochen dauern soll.


So war der Start des Volksfests in Nürnbergs Innenstadt


Hatte es nicht, lange vor Corona versteht sich, allerhand Versprechen und Selbstverpflichtungen des Stadtrats und der Verwaltung gegeben, den Hauptmarkt vor allem als das zu nutzen, wofür er gedacht ist: als Markt? Natürlich nicht nur für den Verkauf von Obst und Gemüse, sondern auch für alle besonderen Märkte, von Ostern über den Herbst bis Weihnachten. Und er sollte mehr zum Verweilen einladen.

Bilderstrecke zum Thema

Volksfest-Feeling mal anders: Nürnberger Sommertage locken in die Innenstadt

Das alljährliche Herbstvolksfest am Dutzendteich hat das Coronavirus diesmal unmöglich gemacht. Verzichten müssen die Nürnberger aber trotzdem nicht auf Fahrgeschäfte und Essensbuden. Statt auf dem Volksfestplatz haben sich die Schausteller in der Innenstadt aufgestellt und bieten an mehreren Orten verteilt Volksfest-Feeling. Die Bilder!


Das bedeutete freilich auch: Die Latte für alle möglichen anderen Nutzungen sollte deutlich höher gehängt werden als früher. Nun ist die Stadtverwaltung offenkundig eingeknickt und hat – angesichts der dramatischen wirtschaftlichen Pandemie-Folgen – alle Augen zugedrückt, um den Hauptmarkt als "Rummelplatz" freizugeben. Dabei darf unterstellt werden, dass der Schaustellerverband allein (trotz aller Lobbyarbeit) das wohl nicht geschafft hätte. Aber mit ihm drängten offenbar der darbende Einzelhandel wie auch die Gastronomie auf eine nachhaltige Belebung der Innenstadt.

Schausteller-Sturm ist verständlich

Vielleicht wäre es nicht so weit gekommen, hätte sich die Staatsregierung nicht so stur an ihre Vorgabe geklammert, die sie vor Wochen verkündet hat – nämlich die Absage aller Volksfeste und Kirchweihen bis Ende Oktober. Dass die Schausteller dagegen Sturm liefen und laufen, ist umso verständlicher, wenn gleichzeitig Freizeitparks ihren Betrieb wieder aufnehmen und öffnen durften.

Denn was dort geht, hätte sich beispielsweise auf dem Nürnberger Volksfestplatz leicht ebenso arrangieren lassen. Einzige Ausnahme: Bierzelte zu betreiben, bleibt wohl auf absehbare Zeit weder organisierbar noch zu verantworten – was vor allem dem Münchner Oktoberfest keine Chance lässt.

Bilderstrecke zum Thema

Der Nürnberger Hauptmarkt im Wandel der Zeit

Im 11. Jahrhundert war der Hauptmarkt nicht mehr als ein Sumpfloch. Heute ist er der Mittelpunkt der Stadt, bietet Platz für Märkte, Feste und viele Großveranstaltungen. Oberbürgermeister Ulrich Maly nennt ihn das "Wohnzimmer der Stadt". Wir zeigen die bewegte Geschichte des Hauptmarkts.


"Dezentrales Volksfest" ist Etikettenschwindel

Für Nürnberg lässt sich dagegen festhalten: Die nun gefundene Lösung eines "dezentralen Volksfestes" mit acht oder neun Aktionsflächen ist nichts anderes als ein Etikettenschwindel. Geboren aus der Not, dass die Södersche Landesregierung den Unterschied zwischen einem Familien- und einem internationalen Bierfest nicht in Paragrafen zu fassen vermochte.


Erster Blick: So läuft der Aufbau des Nürnberger City-Volksfests


Vermutlich scheute sie aber nicht nur die politische Verantwortung, falls etwas schiefgehen sollte, sondern auch das Problem eines Präzedenzfalles: Nach einem "Ja" zu einem (wenn auch abgespeckten) Volksfest am Dutzendteich wäre die allgemeine Absage für Kirchweihen nicht mehr zu halten gewesen.

Bilderstrecke zum Thema

Erster Blick: So läuft der Aufbau des Nürnberger City-Volksfests

Für das dezentrale Volksfest wird derzeit am Hauptmarkt in Nürnberg unter anderem ein Riesenrad aufgebaut. Neben jeder Menge Gerüste lässt sich erahnen, wie die Attraktionen im Rahmen der "Nürnberger Sommertage" wirken werden. Die Aktionen ziehen sich bis zum 6. September. Oberbürgermeister Marcus König hat sich den Aufbau persönlich angesehen.


Was halten Sie von den "Nürnberger Sommertagen"? Wir haben dafür extra ein Leserforum eingerichtet. Hier können Sie kommentieren!

Wolfgang Heilig-Achneck

22

22 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg