Mittwoch, 21.04.2021

|

Fahrzeug-Blockade: Corona-Protest am Frankenschnellweg

Großer Polizeieinsatz an der Jansenbrücke in Nürnberg - 06.01.2021 20:46 Uhr

Bereits im Laufe des Tages erhielt die Polizei Kenntnis davon, dass offensichtliche Gegner der derzeit geltenden Corona-Maßnahmen vorhaben, Fahrzeug-Blockaden auf Autobahnen durchzuführen. Gegen 16.15 Uhr bemerkte die Verkehrspolizei Erlangen dann acht bemalte und beschriftete Fahrzeuge, die aus Erlangen kommend in Richtung Nürnberg fuhren und zudem mit Fahnen und Schildern versehen waren.

Bilderstrecke zum Thema

Mitten im Lockdown: Hunderte "Querdenker" auf dem Nürnberger Hauptmarkt

Nach der Absage einer Groß-Demo von Querdenken haben sich am Sonntagnachmittag mehrere hundert Corona-Leugner in der Nürnberger Innenstadt versammelt. Die Polizei überwachte den Protest, griff aber nicht ein. Auch eine Gegen-Kundgebung formierte sich. Die Spontanversammlung "Pro Infektionsschutzmaßnahmen" wurde von der Polizei  genehmigt und einem separaten Platz zugewiesen.


Laut Polizeiangaben fuhr der Fahrzeug-Tross im weiteren Verlauf hinter- und nebeneinander und bremste zwischenzeitlich gar deutlich unter 50 Stundenkilometer ab. Der nachfolgende Verkehr musste teilweise stark abbremsen und wurde dadurch erheblich blockiert. Im Bereich der Jansenbrücke am Frankenschnellweg wurden die Fahrzeuge dann von der Verkehrspolizei sowie durch Einsatzkräfte des Unterstützungskommandos Mittelfranken aus dem Verkehr gezogen.

Gegen die Beteiligten wird nun wegen Verdacht auf Nötigung und Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Zudem erhielten einige Personen Anzeigen wegen versammlungsrechtlichen Verstößen. Die acht beteiligten Fahrzeuge wurden abgeschleppt und sichergestellt.

Nach der Versammlung von Querdenkern am Hauptmarkt am Sonntagnachmittag ist das der zweite Corona-Protest in Nürnberg innerhalb weniger Tage.

06.01.2021


tso

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg