Sonntag, 15.12.2019

|

Flammen in Nürnberger Wohnhaus: Drei Menschen verletzt

Hintergründe sind derzeit noch unklar - Bewohner mit Rauchgasvergiftung - 08.09.2019 12:30 Uhr

Ein Großaufgebot der Feuerwehr war über Stunden mit Löscharbeiten beschäftigt. © ToMa


Die Sandsteinfassade des Gebäudes in der Ehemannstraße ist gezeichnet von dem Feuer, schwarzer Ruß klebt um die Fenster. Hier, in der Ehemannstraße, geriet am späten Samstagabend ein mehrstöckiges Wohnhaus in Brand.

Gegen 21.25 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle der Feuerwehr Nürnberg einen Löschzug nach Glockenhof. Beim Eintreffen der ersten Einheiten schlugen bereits Flammen aus den Fenstern einer Wohnung.

Da eine Person in dem Gebäude vermisst wurde, wurden weitere Kräfte nachgefordert, mehrere Trupps begannen, unter Atemschutz das Feuer zu bekämpfen und die vermisste Person zu suchen.

Bilderstrecke zum Thema

Brand in Nürnbergs Südstadt: Feuerwehr rettet Bewohner aus Dachgeschoss

Im Nürnberger Stadtteil Glockenhof ist am Samstagabend ein Brand in einem Wohnhaus ausgebrochen. Die Feuerwehr rettete eine Person aus dem Dachgeschoss des Gebäudes, insgesamt drei Bewohner wurden durch Rauchgase verletzt und mussten vom Rettungsdienst behandelt werden.


Wie die Feuerwehr mitteilt, wurden zwei Drehleitern in Stellung gebracht, um den über der Brandwohnung liegenden Dachbereich zu kontrollieren und eine Brandausbreitung zu verhindern. Dabei fanden die Einsatzkräfte einen Bewohner, der sich noch im Dachgeschoss aufgehalten hatte, und brachten ihn ins Freie. Etwa zwanzig Minuten nach Beginn des Einsatzes hatten die Feuerwehrleute die Flammen endgültig unter Kontrolle. 

Straßenbahn konnte nicht mehr fahren

Der Vermisste und zwei weitere Bewohner aus dem Haus, (44, 53 und 59 Jahre alt) die sich bereits selbst vor dem Eintreffen der Feuerwehr auf die Straße begeben hatten, wurden wegen einer Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst vor Ort behandelt, einer von ihnen wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Weil Drehleitern eingesetzt wurden, mussten die Oberleitungen der Straßenbahn abgeschaltet und geerdet werden, was zum zeitweisen Einstellen des Straßenbahnverkehrs im Bereich der Wölckern-, Schweigger- und Allersberger Straße führte. Beschäftigte der VAG waren vor Ort und unterstützten dabei die Einsatzkräfte. 

Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe eines sechsstelligen Eurobetrages. Die abschließenden Ermittlungen übernahm das Fachkommissariat der Kripo Nürnberg. Die Brandwohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Die Brandursache ist noch ungeklärt.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


 

tl/lio

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: N-Süd