15°

Freitag, 14.05.2021

|

zum Thema

Frankenschnellweg-Ausbau: Nürnberger Bündnis macht gegen Pläne mobil

Klimagerechter Umbau der Mobilität sinnvoller - 12.03.2021 16:46 Uhr

Beim kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs sollen Einhausungen zum Einsatz kommen. NFF lehnt die Pläne ab. 

08.12.2020 © langhuggerramp, ARC


„Es ist ein Projekt aus dem letzten Jahrhundert, läuft der notwendigen Verkehrswende zuwider und verschlingt die Ressourcen, die dringend für einen klimagerechten und enkelfreundlichen Umbau der Mobilität benötigt werden“, so das Bündnis, in dem sich 24 Initiativen und Organisationen zusammengetan haben.

NFF sieht grundsätzliche Fehler. Diese könne man nicht durch einige ökologische Schönheitsreparaturen beseitigen, wie sie im Kompromiss der Stadt Nürnberg mit dem Bund Naturschutz vorgesehen sind, so die Aktivisten, die seit September mit dem Klimacamp auf dem Sebalder Platz auf ihre Anliegen aufmerksam machen. „Die Klimakrise macht keine Kompromisse, sondern sie fordert zielgerichtetes Handeln zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen“, sagt ein NFF-Sprecher.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


Die Mehrheit der Bündnispartner fordert nun die Mitglieder des Bund Naturschutz auf, bei der bevorstehenden Mitgliederbefragung über die Klagerücknahme mit Nein zu stimmen.

Bilderstrecke zum Thema

Fridays for future-Demo: Aktivisten radeln über Frankenschnellweg

Rund 400 Teilnehmer der Fridays for future-Bewegung fanden sich am Freitagabend auf dem Kornmarkt in Nürnberg ein, um gegen den Ausbau des Frankenschnellwegs zu demonstrieren. Sie radelten - ähnlich wie die Critical Mass - durch die Stadt und sogar über die Fahrbahn.


Das Bündnis „Nürnberg for Future“ hat sich 2019 auf Initiative der lokalen „Fridays for Future“-Initiative formiert. Die Umweltschützer aus 24 Organisationen wollen gemeinsam mit der Stadtverwaltung unter anderem die Energie-, Verkehrs- und Wärmewende, die Biodiversität, die Ressourceneffizienz sowie die nachhaltige und faire Beschaffung voranbringen.

Bilderstrecke zum Thema

Kippen bis Katzenstreu: So beteiligen sich die Franken am Klimaschutz

Von fachgerechter Kippenentsorgung bis zu biologisch abbaubarem Katzenstreu: Klimaschutz ist in aller Munde. Lesen Sie hier, was die Menschen in Ansbach unternehmen, um ihren Beitrag zum Klima- und Umweltschutz zu leisten.


cg

28

28 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Nürnberg