11°

Montag, 20.05.2019

|

zum Thema

Für den Frieden: Nürnberger zeigen Flagge beim Ostermarsch

Veranstalter geht von etwa 1400 Teilnehmern aus - Kreative Demonstranten - 22.04.2019 18:28 Uhr

Für den Frieden, gegen Aufrüstung und Krieg: Über 1000 Demonstranten nahmen am Ostermarsch in Nürnberg teil. © Michael Matejka


Viele Demonstranten gönnten sich ein Eis, als Schutz vor der Sonne dienten bunte Tücher oder auch mal ein Regenschirm: Bei blauem Himmel und viel Sonnenschein trudelten nach und nach die beiden Protestzüge vom Olof-Palme-Platz im Nürnberger Norden und dem Kopernikusplatz im Stadtsüden vor der Lorenzkirche ein. Dort fand die Abschlusskundgebung statt.

Michael Käser vom Nürnberger Friedensforum, das den Ostermarsch seit Jahren veranstaltet, sprach von 1400 Teilnehmer. Allerdings leerte sich der Platz vor der Kirche während der Reden relativ schnell wieder.

Annette List steht weit vorne an der Bühne. Sie kommt schon seit Jahren zum Ostermarsch. "Man muss seinen Widerstand ja sichtbar auf die Straße tragen", sagt die 56-Jährige. Sonst habe man nur wenige Möglichkeiten, sein "Nein" zu Waffenexporten und Krieg zu zeigen. "Ohne Frieden ist alles nichts", sagt List. "Hier geht es auch um die Zukunft unserer Kinder und Enkel." Dass der Ostermarsch kein Selbstläufer ist, weiß die Nürnbergerin. "Ich finde, bei den vielen Feiertagen könnte man doch wenigstens einen für die Politik und die Grundlagen des Friedens opfern", findet sie aber.

Bilderstrecke zum Thema

Ostermarsch in der Noris: Nürnberger gehen für Frieden auf die Straße

"Kriegstreiber stoppen" oder "Abrüsten statt Aufrüsten" stand auf den Bannern und Plakaten, welche die Demonstranten am Ostermontag beim traditionellen Ostermarsch in Nürnberg in die Höhe hielten. Bei angenehmen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein schwenkten die Teilnehmer "Peace"-Fahnen in Regenbogenfarben, warben für Frieden und gegen Aufrüstung. Die Abschlusskundgebung fand an der Lorenzkirche statt.


Auch Helmut Lohrer von IPPNW ("Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs") hätte sich noch mehr Demonstranten gewünscht. "Die überwiegende Mehrheit der Deutschen will keinen Waffenexport. Hier müssten eigentlich Hunderttausende stehen."

Sorge um Wettrüsten

Er warnt vor dem Auslaufen des INF-Vertrags. Diese Vereinbarung zwischen den Vereinigten Staaten und der ehemaligen Sowjetunion aus dem Jahr 1987 verbietet beiden Seiten unter anderem den Bau und den Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Raketen oder Marschflugkörper. Lohrer befürchtet nun ein Wettrüsten der beiden Weltmächte – und neue Gefahren für Europa, etwa wegen der kürzeren Flug- und Vorwarnzeit neu entwickelter Mittelstreckenraketen.

In Deutschland produzierte Waffen würden zum Großteil ins Ausland exportiert, sagt Lohrer. Doch das Leid, dass sie weltweit verursachten, sei mit Wirtschaftsinteressen nicht zu rechtfertigen. "Wir brauchen keine Rüstungskultur in Europa, sondern eine Friedenskultur." 

Judith Horn

15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg