Für Flüchtlinge: Wandert Rockzelt auf Deutschherrnwiese?

15.9.2015, 17:18 Uhr
Hier sollen schon bald Flüchtlinge untergebracht werden. Das Rockzelt könnte sogar auf die Deutschherrnstraße umgebaut werden.

Hier sollen schon bald Flüchtlinge untergebracht werden. Das Rockzelt könnte sogar auf die Deutschherrnstraße umgebaut werden. © Ralf Rödel

Nürnberg sucht weiter nach Lösungen, um München in der Flüchtlingskrise zu unterstützen. Eine Initiative macht sich dafür stark, Flüchtlinge in der Quelle unterzubringen. Das ist zwar nicht möglich. Die Stadt will auf dem Gelände trotzdem demnächst Flüchtlinge unterbringen - und zwar auf einem befestigten Parkplatz. Nach der Quelle-Pleite hatte man dieses 7500 Quadratmeter große Areal gekauft.

Inhaber des Rockzelts ist unbegeistert

Die Stadt will dort in Zukunft Grünanlagen anlegen. Nun sollen hier erstmal Flüchtlinge in Leichtbauhallen unterkommen. Wie viele, kann Christine Schüßler vom Bürgermeisteramt allerdings derzeit nicht sagen.

Derweil kündigte Oberbürgermeister Ulrich Maly an, dass das Rockzelt abgebaut und auf der Deutschherrnwiese in der Rosenau wieder aufgebaut werden soll. Dort gäbe es sanitäre Anlagen wie Duschen und Toiletten, was die Versorgung erleichtere. Der Inhaber des Zelts, Hermann Murr, hält davon nicht viel. Das sei mit einem erheblichen Aufwand verbunden und würde Wochen dauern.

Wird jetzt auch Ochsenzelt für Flüchtlinge genutzt?

Am Mittwoch soll es ein klärendes Gespräch mit Vertretern der Stadt und der Regierung von Mittelfranken geben. Dabei wird auch sein zweites, kleineres Zelt (ehemaliges Ochsenzelt) Thema sein.

Es soll nach Informationen von nordbayern.de im Garten auf dem Gelände des Bayerischen Rundfunks in Großreuth errichtet werden. Murr räumte ein, dass es darüber Gespräche gebe. "Doch es ist noch nichts entschieden."

Wenn Sie zu diesem Thema ihre Meinung äußern möchten, können Sie dies in dem extra dafür eingerichteten Leserforum tun. Eine direkte Kommentierung dieses Artikels ist nicht möglich.